artikel

Suhl IV - Meister 2016-17 in der Bezirksliga Süd-OstAm vergangenen Wochenende gingen die Damen vom VfB 91 Suhl IV letztmalig in dieser Saison auf Punktejagd in der Bezirksliga Südost. In der Sonneberger Lohau-Halle musste die letzte Kür zum Meistertitel gegen die Teams vom 1. Sonneberger VC 04 II und SV Steinach 08 vollbracht werden. Den bereits vor zwei Wochen vorzeitig gesicherten Meistertitel im Gepäck, wollten die „Dynamischen Ladies“ auch in den letzten beiden Spielen der Liga nichts anbrennen lassen und so schickte Coach Martin Oeltermann seine erste Sechs gegen Steinach von Beginn an auf das Feld.

Ungewöhnlich nervös und in allen Spielpositionen nicht auf dem gewohnten Niveau, startete das Team in die Partie gegen Steinach. Schnell hatten die Gegnerinnen durch druckvolle Aufschläge und viele Eigenfehler der Suhlerinnen einen Acht-Punkte Vorsprung herausgespielt, der bis zum Satzende hielt. Nach einer Umstellung auf zwei Positionen zu Beginn von Satz zwei, fanden die Suhlerinnen ihren gewohnten Spielrhythmus wieder und konnten sich in den folgenden drei Sätzen deutlich gegen ihre Kontrahentinnen durchsetzen und so das Spiel mit 3:1 (17.25, 25:21, 25:17, 25:21) für sich entscheiden.

Mit dem Ergebnis war dann auch das Trainerduo Oeltermann/Damm zufrieden, da genügend Spielzeit für alle Reservespielerinnen blieb, um weitere Spielerfahrung sammeln zu können. Im letzten Punktspiel ging es dann gegen die jungen Sonnebergerinnen, die im Laufe der Saison eine beachtliche Steigerung gezeigt hatten und dies nochmal gegen den neuen Meister unter Beweis stellen wollten. Von Beginn an ließen die „Dynamischen Ladies“ jedoch keinen Zweifel an einem makellosen Saisonfinale aufkommen.

Der VfB bot vom Start weg eine äußerst konzentrierte Vorstellung, mit hohem Druck im Aufschlag und einer ausgezeichneten Leistung von Zuspielerin Karo Walther, die die Angreifer immer wieder perfekt in Szene setzte. Alle Spielerinnen konnten sich zum Abschluss mit Spieleinsätzen präsentieren und am Ende gemeinsam ein souveränes 3:0 (25:18, 25:17, 25:20) feiern und über den Meistertitel jubeln.

Eine fast perfekte Saison, so das Fazit vom Trainerduo Oeltermann/Damm. „Wir hatten vor der Saison gemeinsam mit dem Team als Ziel die Meisterschaft ausgegeben“, so Co-Trainer Christopher Damm, „daher kommt der Titel auch nicht überraschend.“
„Überraschend war nur, wie deutlich und vorzeitig wir uns den Titel sichern konnten“, so Oeltermann. „Mit nur einer Niederlage, elf Siegen und zehn Punkten Vorsprung auf den Zweiten ist es wirklich fast perfekt. Wir haben drei Jahre darauf hingearbeitet und haben diese Saison mit einem unglaublich homogenem Team die Früchte geerntet.“

„Man kann in unserem Team keine Spielerin hervorheben. Wir haben einfach gemeinsam die Liga gerockt. Das fühlt sich nach so einer Saison schon ein bisschen an wie Champions League“, kommentierte mit einem Augenzwinkern die glückliche Kapitänin Camilla Müller zum Abschluss. In den nächsten Tagen wird dann gemeinsam in einer Teamsitzung über den Aufstieg in die Verbandsliga entschieden.

Es spielten für Suhl: C. Müller, V. Schübel, J. Eichhorn, A. Hänel, M. Oeltermann, K. Walther, C. Bräuer, M. Gloyna, S. Röhlig, S. Padelat, S. Günther
Trainer: M. Oeltermann, C. Damm    Betreuer: D. Eichhorn