artikel

Suhl IV auf Erfolgskurs„Der Start ins neue Jahr ist uns gut geglückt, auch wenn die Mädels es stellenweise ganz schön spannend gemacht haben“, so Coach Oeltermann nach dem Bezirksliga-Duell gegen Römhild am vergangenen Wochenende.  „Drei Punkte mehr auf dem Konto, weiter Tabellenführer – was wollen wir mehr. Das war der nächste wichtige Schritt in Richtung Titelgewinn“, ergänzte Co-Trainer Christopher Damm nach dem 3:1 Erfolg im Nachholspiel gegen Römhild.

In der gut besuchten Sporthalle der Grundschule Suhl-Heinrichs standen sich am vergangenen Samstag die Damen des VfB 91 Suhl IV und des TSV 1860 Römhild gegenüber. Für die Suhlerinnen das erste Spiel in 2017 und ein wichtiger Prüfstein, ob die längere Punktspielpause gut überstanden wurde. Römhild trat in Bestbesetzung an und hatte vor, die Scharte vom letzten Spieltag, als man gegen Sonneberg II drei wichtige Punkte liegen ließ, auszuwetzen. Die Dynamischen Ladies mussten krankheitsbedingt auf die etatmäßige zweite Mittelblockerin Alina Hänel verzichten, was eine Umstellung in der Startformation erforderte. Das Trainerteam entschied sich für Jessi Eichhorn über Mitte, die sonst auf der Diagonalposition spielt. Zwei Trainingseinheiten, mehr hatte sie nicht zur Vorbereitung und – sie sollte ihre Sache ausgezeichnet machen.

Das Römhild unbedingt gewinnen wollte, merkte man von Spielbeginn an. Schnell lagen sie mit 5:1 im ersten Satz vorn. Übernervös und ein wenig vom forschen Auftritt der Gegnerinnen überrascht, hinkten die Suhlerinnen bis zur Satzmitte dem Rückstand hinterher. Beim Spielstand von 8:13 nahm Coach Oeltermann seine erste Auszeit und fand recht deutliche Worte. Es folgten noch einige nervöse Situationen, aber so langsam fand das VfB-Team seinen Rhythmus. Beim Stand von 13:14 kam dann Jessi Eichhorn an den Aufschlag und brachte mit einer beeindruckenden Serie (davon zwei Asse) ihr Team mit 22:15 in Front. Sieben Punkte vor - ein sicherer Satz - sollte man meinen, aber die Ladies ließen die Römhilderinnen durch unnötige Abwehrfehler immer wieder herankommen. Allerdings hatten die Dynamischen Ladies das immer stärker anfeuernde Publikum auf ihrer Seite und so brachten sie den ersten Satz – verdient – jedoch unnötig knapp, mit 25:22 nach Hause.
Satzgewinn im Rücken gibt Sicherheit – sollte man meinen. Nicht so an diesem Tag. Zu Beginn des zweiten Satzes zogen die Damen aus Römhild wieder von Beginn an davon und lagen schnell mit 7:0 in Front. Vor allem dank der cleveren Spielweise von Kapitänin Caro Wolfram, konnten sie die Suhlerinnen ein ums andere Mal in der Abwehr in Verlegenheit bringen und lagen zwischenzeitlich sogar mit neun Punkten beim Stand von 15:6 vorne.
Nach Auszeit und Spielerwechsel beim VfB begann sich das Spiel der Suhlerinnen allmählich zu stabilisieren und das Team stellte erneut seine mentale Stärke in dieser Saison unter Beweis. Punkt für Punkt fighteten sich die Ladies heran, unterstützt vom begeisterten Publikum. Beim Stand von 21:20 aus Suhler Sicht, musste auch Römhild-Coach Branko Höfner seine zweite Auszeit nehmen, sah er doch den fast schon sicher geglaubten Satzgewinn entschwinden. Beim Stand von 25:24 hatten die Suhlerinnen sogar Satzball, der leider nicht verwertet wurde. Lange Ballwechsel zeichneten die Crunchtime des Satzes aus und nach 30 Minuten konnte Römhild, durchaus verdient, mit 28:26 den Satzausgleich erzielen.
Lobenswert an diesem Tage, gerade in den kritischen und sensiblen Phasen des Spieles, war die Leistung des Schiedsrichtergespanns Schriever/Lenz aus Suhl, die die Partie von Beginn an souverän unter Kontrolle hatten.
Satz Drei stand an und Coach Oeltermann fand in der Satzpause wohl die richtigen Worte, denn seine Mädels gingen von Beginn an deutlich ruhiger und konzentrierter zur Sache als in den beiden Sätzen zuvor. Vom Start weg in Führung, wurde diese nicht mehr abgegeben. Annahme/Abwehr standen wieder deutlich besser positioniert, so dass Zuspielerin Karo Walther die Angreifer wieder genauer und variabler bedienen konnte. Aber vor allem Jessi Eichhorn wusste zu beeindrucken. Wieder mit einer ausgezeichneten Aufschlagsserie und weiteren guten Angriffen über die Mitte, konnte sie ein ums andere Mal punkten.
Auch Vivi Schübel war im dritten Satz wieder mit ihren berüchtigten Hammerschlägen in das gegnerische Feld erfolgreich, Tina Raßmann legte einige clevere Bälle in die gegnerische Hälfte und konnte auch mit einigen schönen Punkten über Außen glänzen. Zum Ende hin wieder leicht unkonzentriert, ließen die Ladies den Gegner noch etwas herankommen, brachten den Satz aber ungefährdet mit 25:22 nach Hause. Jetzt waren sie in der Vorhand.
Zu Beginn des vierten Satzes ging Römhild zwar noch kurzzeitig mit 5:3 in Führung, mußte sich dann aber den Suhlerinnen ergeben. Suhls Abwehr stand deutlich besser als in den vorangegangenen Sätzen, das Angriffsspiel wurde immer präziser und variabler und auch von Nervosität war nichts mehr zu spüren. Zwei jeweils 5-Punkte-Serien von Jessi Eichhorn und Lena Oeltermann zogen den Römhilder Damen dann den Zahn. Nach 20 Minuten ging der Satz mit 25:14 und somit auch verdiente drei Punkte an die Damen vom VfB 91 Suhl IV.

„Wir waren heute übernervös und unsere Annahme/Abwehr war echt mies“, so Kapitänin Müller nach dem Spiel. „Wenn Jessi heute nicht so überragend in Aufschlag und Angriff gewesen wäre und Lena mir in der Abwehr nicht dauernd den Arsch gerettet hätte, dann wäre das Spiel vielleicht sogar gegen uns ausgegangen. Aber auch Riesendank an unser Publikum. Das hat echt in den entscheidenden Phasen mega gepusht und war die siebte Frau auf dem Feld.“
„Römhild war heute echt stark und wir haben, glaube ich, ein gutes Spiel auf hohem Bezirksliganiveau gesehen. Jessi und Lena waren heute die stärksten Spielerinnen in unserem Team. Wobei wir Jessi ganz besonders hervorheben wollen, die ihre Sache auf der ungewohnten Position außerordentlich gut gemacht hat. Bei Römhild hat mir Caro Wolfram besonders gefallen, die uns mit ihren Klassebällen immer wieder in Bedrängnis gebracht hat“, zog Chris Damm abschließend das Fazit.

Vorrübergehend verabschieden müssen sich die Dynamischen Ladies von einer ihrer zuverlässigsten Spielrinnen. Tina Raßmann geht in die Schwangerschaftspause und steht bei den letzten zwei Spieltagen (11.03. in Suhl und 25.03. in Sonneberg) leider nicht mehr im Startsechser. Die Ladies freuen sich für das VfB-Volleyball-Paar Raßmann/Walther und sind sich über den Namen des ersten offiziellen Teambabys der Dynamics schon einig. Wenn es ein Mädchen wird soll es Ahoo heißen, wird es ein Junge dann Ahuu. Alle Dynamics wünschen der jungen Familie alles Gute.

Für Suhl spielten: Jessica Eichhorn, Camilla Müller, Vivi Schübel, Tina Raßmann, Carolin Bräuer, Lena Oeltermann, Karolin Walther, Sophia Padelat, Sophie Röhlig und Marlene Gloyna