Artikel

Der 8. Spieltag der Oberligasaison fand am vergangenen Samstag in der Spielhalle Aue statt. Gegner der 2. Mannschaft des VfB 91 Suhl waren an diesem Tag der 1. Sonneberger VC und der SV 1860 Oberweißbach. Mit dem starken 3:0 Sieg über Sonneberg und der kraftraubenden 2:3 Niederlage klettert die Mannschaft auf den 5. Tabellenplatz.

Im 1. Spiel des Tages zwischen den Suhlerinnen und Sonneberg ging es gleich richtig los. Offener Schlagabtausch hielt den 1. Satz lange offen. Mit 25:23 sicherte sich Suhl den 1. Durchgang. Infolge kamen die jungen Suhlerinnen in ihrer eigenen Halle immer besser zurecht. Mit druckvollem Aufschlagspiel störten sie konsequent den Spielaufbau des Gegners. So drückt die Zweite dem Spiel ihren Stempel auf und nach 50 Minuten waren die Sätze 2 und 3 mit 25:21 und 25:17 gewonnen. Dieser 3:0 Auftaktsieg war zum einen die Revanche für die 3:0 Hinspielniederlage und machte Mut für das folgende Spiel gegen Oberweißbach. Hier kam leider ein Umstand in die Quere von dem vorher niemand ausgehen konnte. Mit dem Ausfall von Kapitän K. Lenz beim Einschlagen, dem verletzungsbedingten Ausfall von J. Langguth und den angeschlagenen Zuspielern J. Haspel sowie M. Eberhard schrumpften die taktischen Mittel und Wechselmöglichkeiten auf Suhler Seite. Aufopferungsvoll kämpfte die Zweite um jeden Punkt. Mit 14:25 ging der 1. Satz an Oberweißbach, welcher in dieser Deutlichkeit der Tatsache geschuldet bleibt, dass die Mädchen geschockt von der Verletzung ihres Kapitäns waren. Im 2. Satz fanden sie ihr Spiel wieder und gewannen mit klaren Angriffsaktionen verdient 25:21. Nun schwanden allmählich die Kräfte auf Suhler Seite. Unglücklich und am Ende knapp verloren sie den 3. Satz 23:25. Im nächsten Satz zeigten sich weiter die schwindenden Kräfte. Permanent liefen die Suhlerinnen einem Rückstand hinterher. Bei 19:23 für Oberweißbach schien das Spiel entschieden. Doch der Kampfgeist kam zurück. Punkt um Punkt brachte sich die Mannschaft angefeuert von Fans und Trommeln ins Spiel zurück und rettet sich verdient mit 26:24 in den Tiebreak. Letzte Kräfte galt es zu mobilisieren. Bis zum Schluss versuchten die Mädchen alles. Sie hechteten und rannten nach Bällen, welche kaum zu holen waren. Doch die Abgeklärtheit gepaart mit besserer Fitness bei Oberweißbach besiegelten am Ende den 10:15 Satzverlust und damit die 2:3 Niederlage.

Die Leistung der Zweiten ist aber hoch anzurechnen, da die Einsatzbereitschaft und der positive Kampfgeist zu jeder Zeit stimmten. Dank gilt natürlich allen Beteiligten Fans und Eltern für die tolle Unterstützung. Lange Zeit bleibt den Mädchen aber nicht. Schon am kommenden Wochenende treffen die Suhlerinnen in der 3. Runde zum Thüringenpokal in Blankenhain auf die Mannschaften der heimischen SSG sowie SG Empor Sondershausen. Bleibt zu hoffen, dass die angeschlagenen Spielerinnen wieder fit werden und die Verletzung des Kapitäns nicht so schlimm ausfällt.

Es spielten: K. Lenz, S. Menz, J. Seelig, C. Schriever, E. Maschke, A. Habelt, M. Eberhard, J. Haspel, S. Schön