Artikel

Am vergangenen Samstag gastierte die Oberligavertretung des VfB 91 Suhl in Sonneberg. Dabei sorgt ein schier unglaublicher Blackout in Höhe von 22 infolge abgegebener Spielzugpunkte für die 0:3 Niederlage gegen die heimischen Frauen des 1. Sonneberger VC. Im zweiten Spiel konnte mit dem 3:0 Sieg gegen die Damen des Geraer SV Hermes sowohl die Serie fortgesetzt werden als auch den 5. Platz gefestigt werden.

Dabei begann diesmal alles anders als gewohnt. Von Beginn an hoch motiviert und konzentriert gingen die jungen Suhlerinnen im 1. Spiel gegen Sonneberg zu Werke. Stets in Führung liegend gelang man an den bis dahin noch nicht bewussten magischen Punkt. Beim Stand von 19:17 aus Suhler Sicht passierte es. 22! Punkte später stand es 0:14 im 2. Satz. Was war passiert? Eigene Fehler in Annahme und unglaubliche Verunsicherung im Aufschlag erbrachten leichte Punkte für Sonneberg, die ihr Glück manchmal selbst kaum fassen konnten. So waren in kurzer Zeit zwei Sätze mit 19:25 und 13:25 entschieden. Auch im 3. Satz konnten die Suhlerinnen nur anfänglich bis zur 5:2 Führung ihre Stärke zeigen. Schnell schlichen sich wieder Fehler ein und mit 21:25 war doch recht zügig die 0:3 Niederlage gegen Sonneberg besiegelt. Das 2. Spiel ohne Suhler Beteiligung diente im Anschluss zur Fehlersuche und Verbesserung durch das Trainerteam. Die 3. Begegnung des Tages zwischen dem Suhler Nachwuchs und den Damen des Geraer SV Hermes sollte unter einem anderen Licht stehen. Fokussierung auf das eigene Spiel und stets den nächsten Ballwechsel im Visier gingen Suhlerinnen in Spiel. Im ersten Satz gelang dies richtig gut und mit 25:17 ging er durch überzeugende Leistung an Suhl. Der zweite Satz verlief offener. Bis zum Satzende ging es hin und her. Am Ende hatten die Suhlerinnen das glücklichere Ende mit 26:24. Im dritten Satz führte der Suhler Nachwuchs schon deutlich mit 16:9. Eine Serie von eigenen Angriffsfehlern bracht Gera aber noch mal auf 18:18 heran. Diesmal blieben die Suhlerinnen wie aufgefordert konzentriert und spielten den Satz mit 25:22 am Ende sicher nach Hause.

Als Fazit für den ersten Teil der Saison bleibt ein Positives. Mit 6 Siegen und 4 Niederlagen rangieren die Suhlerinnen auf dem 5. Platz der Oberliga. Größtes Kopfzerbrechen machen Spielerinnen und Trainer die Konzentrationsschwierigkeiten in bestimmten Phasen des Spiels, welche stets unnötige Punkt-, Satz- und Spielverluste bedeuteten. Bleibt zu hoffen, dass für den nächsten Spieltag am 09. Januar 2010 es den jungen Mädchen gelingt ihre Aufgabe besser zu machen und wieder auf Punktejagd zu gehen.

Es Spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, J. Langguth, C. Schriever, E. Maschke, J. Haspel, K. Lenz, S. Schön