Artikel

Auch am 4. Spieltag der Oberliga gab es für unsere 2. Mannschaft beim Auswärtsspiel in Themar ein Sieg und eine Niederlage. So erkämpften die Suhlerinnen ersatzgeschwächt und zum Umstellen gezwungen ein 3:2 gegen den VC HiLa und verloren entkräftet mit 1:3 gegen den VC Altenburg. Trotzdem hält der Suhler Nachwuchs mit dem 5. Platz weiterhin Anschluss an die Tabellenspitze.

Geschwächt durch krankheitsbedingte Ausfälle sowie die daraus resultierenden Umstellung im Suhler Spiel ging es am vergangen Samstag im 1. Spiel des Tages gegen den heimischen VC HiLa. Die anfängliche Verwirrung aufgrund der Umstellungen im Suhler Spiel zwang Suhl beim 0:5 zur ersten Auszeit. Nach diesem Fehlstart und motivierenden Worten gelang Suhl zurück ins Spiel. Dabei konnte aber der anfängliche Rückstand nicht mehr wett gemacht werden und der 1. Satz ging mit 25:20 an HiLa. Im 2. Satz starteten die Suhlerinnen sicherer und druckvoller. Stets in Führung liegend gewannen sie den 2. Satz mit 25:22. Im 3. Satz zeigten sich wie in bereits vergangenen Spielen wieder einmal unerklärliche Konzentrationsprobleme. Mit 2:10 im Rückstand war der Satz fast gelaufen. Zwar kämpften die Suhlerinnen, doch der Satzverlust mit 18:25 war deutlich. Im 4. Satz ging es hin und her. Erst am Ende konnte sich der Suhler Nachwuchs entscheidend durch setzen und siegt verdient mit 25:20. Zum wiederholten Male musste der Tiebreak ein Oberligaspiel mit Suhler Beteiligung entscheiden. Dabei stand schnell fest wer diesen gewinnen wird. Mit platzierten Aufschlägen und knallharten Angriffen ging es über die Stationen 8:2 und 12:3 für Suhl sehr schnell. Mit 15:10 und damit 3:2 gewann schlussendlich die Suhlerinnen das Spiel. Wie viel Kraft sie gelassen haben in 5 Sätzen gegen HiLa zeigte sich im 2. Spiel des Tages mit Suhler Beteiligung. Im 1. wie auch im 2. Satz gegen Altenburg offenbarte sich vor allem die physische Stärke des Gegners. Ausgepowert unterliefen dem Suhler Nachwuchs viel zu viele eigene Fehler. Mit 25:18 und 25:19 konnte Altenburg recht klar die beiden ersten Sätze für sich entscheiden. Im 3. Satz mobilisierten die Suhlerinnen noch mal alle Kräfte und konnten sich ab Mitte des Satzes entscheidend absetzen. So sicherte sich Suhl einen klaren 25:16 Satzerfolg. Doch dies war nur ein Strohfeuer. Denn im 4. Satz schwanden die Kräfte auf Suhler Seite endgültig und über Rückstände von 5:11 und 10:19 ergaben sich die jungen Suhlerinnen mit 12:25 völlig entkräftet ihrem Schicksal und verloren gegen VC Altenburg mit 1:3.
Abschließend soll vor allem der großen Moral der übrig gebliebenen Aktiven aus Suhl Tribut gezollt werden. Schließlich bestritten 7 Spielerinnen 9 zum Teil kräftezehrende Sätze ohne wirkliche Wechselmöglichkeiten zu haben. So bleibt zu hoffen, dass in 2 Wochen zum Auswärtsspiel in Sonneberg sich das Lazarett in Suhl lichtet und mit großer Kraft daran gearbeitet wird die Serie ins positive zu brechen.

Es spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, C. Schriever, J. Haspel, K. Lenz, S. Schön