Artikel

14 Spielerinnen machten sich am vergangenen Samstag auf zur Teilnahme an der 4. Runde des Landespokals. Aufgrund des engen Terminplans steigt die Thüringenliga erst zu dieser Runde in den Wettbewerb ein. In Sonneberg gab es für unsere Mädels ein 1:3 gegen den Gastgeber und Oberligameister 2011 und ein 0:3 gegen Ligakonkurrent SV Blau-Weiß Gebesee.

Mit vielen Spielerinnen und dem Ziel, einigen hoffnungsvollen Talenten aus dem eigenen Nachwuchs Spielpraxis geben zu wollen, trafen unsere Mädels im ersten Spiel auf den 1. VC Sonneberg 04. Mit nahezu erster 6, nur Eberhard vertrat die arbeitsbedingt ausgefallene Habelt, starteten die Suhlerinnen ins Spiel. Bis 19:19 gestaltete sich ein ausgeglichener Verlauf. Erst als Seelig zum Aufschlag kam, gelang mehr Druck und damit der 25:21 Satzerfolg. Die folgenden Sätze waren vor allem von vielen Wechseln geprägt. Die jungen Spielerinnen sollten Erfahrungen sammeln. Doch leider fehlte häufiger die Konzentration. Viele, zu viele, unnötige Fehler, leider auch von den erfahrenen Spielerinnen, machten es schwer ins Spiel zu finden. So gingen die Sätze mit 15, 16 und 14 Suhler Satzpunkten deutlich und damit das Spiel 1:3 verloren.

Im zweiten Spiel wartete Gebesee auf unsere Mädels. Da einige Spielerinnen bei der Absicherung der Bundesliga eingebunden waren, dezimierte sich das Suhler Aufgebot auf 11 Spielerinnen. In allen drei gespielten Sätzen machten es die jungen Wilden aus Suhl den erfahreneren Spielerinnen aus Gebesee nicht leicht. Bis Mitte der Sätze hielten unsere Mädels stets achtbar mit. Doch auch hier entschieden unnötige Fehler, welche umgehend und erbarmungslos auf diesem Niveau bestraft werden, die Sätze und das Spiel. Mit 16:25, 20:25 und 19:25 endete das Spiel 0:3 aus Suhler Sicht.

Die Ergebnisse sind die eine Sicht und sicher bitter, doch galt es vor allem für unsere Jüngeren Erfahrungen zusammeln. Dies gelang in vielerlei Hinsicht. Auf nahezu allen Positionen konnten hoffnungsvolle Talente ihr können unter Beweis stellen. Damit fällt auch das Fazit eher positiv aus, denn wichtiger als die Siege wiegt in dieser Zeit der Saison das Sammeln von Wettkampferfahrung auf hohem Niveau. Da dies gelang, fuhren die Mädels keineswegs enttäuscht nach Hause und beendeten damit offiziell die Wettkampfsaison 2010/11.

Es spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, S. Peter, C. Schriever, S. Conrad, E. Maschke, J. Haspel, K. Lenz, S. Schön, S. Blaufuß, D. Pfannschmidt, V. Vestner, J. Becher