Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2010-2011_Thueringenliga_2011-03-12_17.ps_tl_abg.jpg

Am vergangenen Samstag endete für unsere Thüringenligamädels die Saison 2010/2011. Dabei führte unsere Reise zum zweiten Mal in dieser Saison in den östlichsten Zipfel des Bundeslandes nach Altenburg. Beim desaströsen Hinspiel verloren wir klar mit 0:3 und wollten diese Schmach wettmachen. Dies gelang nur bedingt und führte zur 1:3 Niederlage. Trotz dessen verbleiben unsere Mädels auf einem achtbaren und erfolgreichen 6. Platz in der Thüringenliga.

Bereits 8:30 Uhr, unter freundlicher Leitung unseres treuen Busfahrers R. Breitling, ging die Reise zum abschließenden Spieltag los. Optimal verlief die Vorbereitung nicht. Krankheitsbedingte Trainingsausfälle und das Fehlen von beiden Liberas sowie Mittelblockerin Maschke ließen den Leistungsstand schwer einschätzen. Der 1. Satz des Tages ist schnell zusammengefasst. Viele eigene Fehler, vornehmlich im Spielaufbau, führten zum frühen Rückstand. Mit 12:25 stand es nach 18 Minuten 0:1 aus Suhler Sicht. Ausgeglichen verlief der Beginn des 2. Satzes. Doch Kampfgeist und Siegswille sehen anders aus. Bei 7:7 der 1. Wechsel. Für die glücklose Haspel versuchte sich nun Eberhard auf Zuspiel. Auch sie hatte es schwer. Noch schwerer war es aber den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen. Weitere Spielerwechsel bei 9:16 auf den Außenpositionen sollten helfen. Und es half. Punkt um Punkt wurde erkämpft und der Altenburger Vorsprung schwand, aber zu spät begann die Aufholjagd und den Skatstädterinnen gelang es mit 25:23 den Satz knapp zu gewinnen. Im 3. Satz war endlich eine kampfstarke Suhler Formation gefunden. Druckvolle Aufschläge, beherzter kämpferischer Einsatz und klarer Spielaufbau führten zur stetigen Führung über den gesamten Satzverlauf. Mit 25:18 setzten wir ein Achtungszeichen. Offen verlief der 4. Satz. Doch schnell machte sich die nötige und von außen angemahnte Inkonsequenz bemerkbar. Bei 18:17 Führung unterliefen den Suhlerinnen unnötige Fehler im Angriff, welche zum 20:18 für Altenburg führten. Da war der Rückstand, welcher zum Aufholen unser Team leider nicht mehr im Stande war. So verloren wir unnötig, aber leider verdient den 4. Satz 21:25 und das Spiel damit 1:3.

Natürlich fehlten unsere 3 Spielerinnen, um flexibler auswechseln zu können, doch leisteten die Mittelblocker und die Diagonalspieler eine gute Annahme, was durchaus positiv auffiel. Mit 4 Sätzen sahen wir sicher besser aus als im Hinspiel, aber mehr als 'Schneider raus' -sprich, gezeigt, dass wir mehr können - blieb nicht. Umso schöner fällt das Fazit über die Heimfahrt und die Saison aus. Konnten wir vor allem zeigen, dass wir in der Thüringenliga mitspielen und siegen können. Mit dem 6. Tabellenplatz führen wir die 2. Tabellenhälfte an, ließen namhafte Vereine hinter uns und schafften unser selbst gestecktes Ziel des Nichtabstiegs. Ein besonderer Dank soll auch hier allen Eltern für die tolle Unterstützung, Fans für die großartige Stimmung und Spielerinnen für die grandiosen Ballwechsel gebracht werden. Ganz vorbei ist es noch nicht, denn am 26. März steigen wir in den Pokalwettbewerb ein. In der 4. Runde zum TVV-Pokal geht unsere Reise nach Sonneberg, wo wir natürlich versuchen wollen, den Gegnern unseren Stempel aufzudrücken.

Es spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, C. Schriever, A. Habelt, J. Haspel, K. Lenz, S. Blaufuß, D. Pfannschmidt