Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2010-2011_Thueringenliga_2011-02-26_16.ps_tl_shl.jpg

Am vergangenen Samstag, 26.02.2011, besiegte die Zweite des VfB 91 Suhl an ihrem letzten Heimspieltag Fortuna Pößneck mit 3:0 und Post SV Gera II mit 3:2 im Tiebreak. Damit klettert das Team um Kapitänin Lenz auf Rang 6 der Tabelle und entledigte sich am vorletzten Saisonspieltag aller Abstiegssorgen.

Mit allen Spielerinnen an Bord, sollte die bis dato bestehende Heimserie – 4 mal je einen Sieg und eine Niederlage – durchbrochen werden und das Ziel gegen Pößneck und Gera lautete mit 2 Siegen die vier Punkte in Suhl behalten zu wollen. Um 13:00 begann das Unterfangen „Klassenerhalt“ mit Aufschlag für den VfB, doch fanden die Mädels erst Mitte des Satzes zu gewohnter Form und ihrem Spielrhythmus. Nun jedoch zeigte sich die Klasse der Suhlerinnen und Satz 1 war mit 25:18 eine klare Sache. Im zweiten Satz ein ähnliches Bild. Ein deutlicher 1:7 Rückstand zwang Trainer Fritsch zur Ersten Auszeit, danach fand das junge Suhler Team aber besser in die Partie und konnte dank des Drucks im Aufschlag den Pößnecker Spielaufbau erheblich stören, so dass mit dem 9:8 die Führung erlangt und auf 14:9 ausgebaut werden konnte. Eine erneute Aufschlagserie von 6 Punkten am Stück bescherte den VfB-Mädels zahlreiche Satzbälle, dieses Angebot ließ man sich nicht lange entgehen und beendete den Satz klar und deutlich 25:14. Somit sollte der 3. Satz wohl nur noch Formsache zum 3:0 Sieg werden, aber die Pößneckerinnen schafften es diesmal, nach ihrem erneut guten Satzstart, unserem Team bis zum Schluss Paroli zu bieten. Erst beim 19:19 schaffte der VfB den Ausgleichspunkt. Bei 23:21 Punkteführung für Suhl schien den Damen aus dem Orlatal endgültig der Zahn gezogen, jedoch schafften es die Suhlerinnen nicht, vorzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Trotz stabiler Annahme wollten im Angriff die letzten entscheidenden Bälle nicht in des Gegners Spielhälfte fallen. Beim 24:24 kam noch einmal unnötige Spannung auf. Doch abgezockt spielten die Mädels aus Suhl den Satz zu Ende und ein Ass der eingewechselten E. Maschke beendete den dritten Satz mit 26:24 für den VfB Suhl und der Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten wurde mit 3:0 unter Dach und Fach gebracht.

Nun galt es gegen Gera II endlich den 2. Sieg bei einem Heimspiel anzuvisieren. Diesmal legte die Zweite los wie die Feuerwehr, führte schnell und hoch. Selbst die beiden Auszeiten Geras bei 11:2 und 20:9 für den VfB II taten dem berauschendem Spiel der Suhler Mädels keinen Abbruch, in nur 15 Minuten war der erste Satz mit 25:10 bereits Geschichte und es stand 1:0. Mitte des 2. Satzes war eine beruhigendes 13:8 Punktepolster herausgespielt worden, der auf den erneuten Satzgewinn hoffen ließ. Doch dann erlebten die Anwesenden ein Bruch im Suhler Spiel. Vor allem im Aufschlag
viel zu mutlos und unkonzentriert sowie im Angriff, trotz der passablen Annahme, zu uneffektiv, machte man es den Geraer Gästen zu einfach an Punkte zu kommen. Die logische Konsequenz war der 19:25 Satzverlust. Auch den dritten Satz konnten die VfB – Mädels nicht für sich entscheiden. Nach erneut gutem Beginn und Führung Mitte des Satzes, zwickte vor allem im Angriff erneut der Schuh und lange Ballwechsel, oft mit dem besseren Ende für den Gast, waren die Folge. Dennoch hatten wir beim 23:20 alle Möglichkeiten den Satz zu gewinnen, jedoch schaffte man es nicht, die Feldabwehr der Gäste zu überwinden und gab den Satz 23:25 ab. In Satz 4 schien beim 4:11 Rückstand die Messe bereits gelesen, unerklärlich schwach präsentierte sich die Zweite und selbst beim 12:20 waren die Aussichten alles andere als rosig. Doch nun sollte der Aufschlag wieder der entscheidende Faktor im Suhler Spiel werden. Gepaart mit einer gesunden Portion Wut im Bauch konnten E. Maschke und S. Menz mit Aufschlagserien von je 5 und 6 Punkten die Wende herbeiführen. Beide konnten sogar jeweils 4 direkte Aufschlagspunkte erzielen und der vierte Satz ging, sicherlich überraschend, doch noch an unser Team. Nun musste, wie bereits letzte Woche, der Tiebreak herhalten um einen Sieger ermitteln zu können. Doch diesmal startete der VfB - Sechser vergleichsweise schlecht und sah sich beim Seitenwechsel mit 2 Punkten im Rückstand - 6:8. Danach sah es sogar noch etwas trüber für die VfB – Mädels aus, 9:12 lautete das Zwischenergebnis. Nun kam J, Haspel ins Spiel und gleich an den Aufschlag, sie konnte zumindest auf 12:13 verkürzen. Der Gewinn des Spiels war wieder offen und jetzt endlich machte auch die Suhler Angriffsreihe mit, die letzten 3 Punkte am Stück bescherten den knappen 15:13 Tiebreak – Erfolg und das 3:2 nach Sätzen.

Somit konnte die Zweite Mannschaft an ihrem letzten Heimspieltag nicht nur die beiden Siege, sondern auch den Klassenverbleib in der Thüringenliga feiern. Damit klettert man in der Tabelle auf Platz 6 und kann in 2 Wochen in Altenburg, dem letzten Spiel der Saison für unsere Mädels in Thüringens höchster Spielklasse, sorgenfrei aufspielen. Besonders erwähnenswert ist die große Moral und die mannschaftliche Geschlossenheit der VfB-Mädels. Diese machten es auch möglich das mit S. Blaufuß die nun schon 3. Nachwuchsspielerin aus der C-Jugend erste Erfahrung auf Thüringens höchsten Spielniveau sammeln konnte und maßgeblichen Anteil am 3:0 Sieg über Pößneck hatte. Ein Dank geht wieder an die zahlreichen Eltern und Fans für ihre Unterstützung.

Es spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, E. Maschke, A. Habelt, J. Haspel, K. Lenz, S. Schön, S. Blaufuß, D. Pfannschmidt