Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2010-2011_Thueringenliga_2011-02-12_14.ps_tl_swe_iii.jpg

Die Zweite Mannschaft des VfB 91 Suhl startete am vergangen Samstag, den 12.02.2011, hervorragend in die Schlussphase der Saison und konnte mit dem, in dieser Deutlichkeit überraschenden, aber durchaus verdienten 3:0 Auswärtserfolg bei SWE Volley Team Erfurt III einen weiteren Schritt in Richtung Thüringenligaverbleib machen.

Bereits um 10 Uhr ging es für die Suhlerinnen, die personell aus dem Vollen schöpfen konnten, in Erfurt los. Der Start in den ersten Satz wurde aber dennoch verschlafen und man sah sich schnell einem 4-Punkte-Rückstand gegenüber. Doch eine aufschlagkräftige E. Maschke konnte dem VfB eine beruhigende 12:7 Führung verschaffen. Trotzdem schmolz der Vorsprung im Verlauf des Satzes dahin, so dass die Erfurterinnen erneut die Führung erlangten und Coach M. Fritsch bei 15:16 Rückstand mit Wechseln reagierte. Nun agierten beide Teams auf Augenhöhe und der Satz blieb bis zum Schluss spannend. Mit dem besseren Aufschlag-Annahme-Spiel gelang es den Suhlerinnen den Satz, trotz mehrfacher fragwürdiger Schiedsrichterentscheidungen, mit 25:23 zu gewinnen.

Auch in Satz 2 begannen die VfB – Mädels etwas zu sorglos und die erste Auszeit musste bereits bei 5:8 aus Gästesicht herhalten. Danach zeigte sich die Suhler Annahme stabiler und im Angriff konnte variabler und druckvoller als der Gegner agiert werden. Vor allem Außenangreiferin J. Seelig und die schnellen Bälle über die Mitte bereiteten den Erfurterinnen sorgen. Auch in längeren Ballwechseln machte das Suhler Team die Punkte und setzte sich mit 3 bzw. 4 Punkten ab. Nur zum Ende hin musste noch einmal gezittert werden, als nach 23:19 Führung SWE III noch einmal alles riskierte und auf 22:23 verkürzte. Glücklicherweise bescherte ein Aufschlagfehler unserer Zweiten zwei Satzbälle, wovon gleich der Erste zum 25:22 und damit zur 2:0 Satzführung genutzt wurde.

Im dritten Satz blieben sich die Suhlerinnen treu und starteten unkonzentriert und wenig entschlossen in den Satz. Die Kompromisslosigkeit im Angriff fehlte und lange Ballwechsel waren erneut die logische Folge, aber die Gastgeberinnen, die mit einem Sieg einen Platz unter den Top 3 der Liga ansteuern wollten, waren an diesem Tag keineswegs stärker als die VfB – Mädels. Wiederum entwickelte sich ein enger Satz zwischen beiden Mannschaften. Die Führung wog hin und her, was die Auszeiten bei 13:12 für Suhl und 20:19 für Erfurt verdeutlichen. Als es dann 21:23 gegen den VfB stand, schien sich das Heimteam bereits als Sieger in Satz 3 zu fühlen. Doch die präzisen und druckvollen Aufschläge von M. Eberhard drehten diesen Rückstand in den 25:23 Satz- und Spielgewinn und nach nur 70 Minuten war die Hürde SWE Erfurt von den Mädels des VfB II mit Bravour genommen, was die mitgereisten Eltern und Fans entzückte.

Resümierend bleibt die Erkenntnis, dass man über die ferienbedingte Spielpause seinen Punktegaranten, den Aufschlag, nicht verloren hat und auch auswärts endlich gegen eines der Teams aus der oberen Tabellenregion siegen kann. Spielerisch boten alle eine geschlossen gute Mannschaftsleistung, bei der jede einzelne Spielerin ihren Teil für diesen Erfolg beizutragen wusste. Nun gilt es die gute Form für die restlichen Spiele zu konservieren und erneut abzurufen. Am kommenden Samstag (19.02.11) steht für die zweite Mannschaft ein Heimspiel an, dort misst man sich gegen den Tabellenführer Weimar und will gegen den direkten Konkurrenten aus Sömmerda einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Es spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, E. Maschke, A. Habelt, J. Haspel, K. Lenz, S. Schön, S. Blaufuß, D. Pfannschmidt