Artikel

Das Erste Spiel der Zweiten Mannschaft im neuen Jahr brachte leider keine Punkte um den Klassenverbleib in der Thüringenliga zu sichern. Nach 71 Minuten Spielzeit mussten sich unsere Mädels dem Gastgeber Schmalkalden mit 0:3 geschlagen geben.


Am vergangenen Samstag, 08.01.2011, reisten die Fritsch – Schützlinge am 11. Spieltag der Thüringenliga zum Schmalkalder VV. Mit allen Spielerinnen an Bord und dem zweiten Spiel des Tages sollte dem bis dato Tabellenvierten so gut wie möglich Paroli geboten werden.

Der Start in den ersten Satz war allerdings alles andere als erfreulich, bereits bei 1:4 die erste Auszeit auf Suhler Seite. Danach ist der VfB – Sechser besser im Spiel und kämpft sich wieder heran, beim 13:13 wird der Ausgleichspunkt markiert. Dank der guten Annahme und den erneut druckvollen Aufschlägen lässt sich der Satz lange offen gestalten. Am Ende jedoch spielt der SVV seine Erfahrung und Cleverness aus und kann die entscheidenden Angriffe unserer VfB - Mädels abwehren, so dass mit 22:25 Satz Eins knapp verloren ging.

Im zweiten Satz ein zunächst ausgeglichenes Spiel, bis sich ab der Satzmitte Gastgeber Schmalkalden etwas absetzten kann. Mit erneuter klasse Leistung sowie viel Leidenschaft in Annahme, Abwehr und Aufschlag hält unsere Zweite dagegen, muss aber nach dem 16:16 Ausgleich, verbunden mit Schmalkader Auszeit, den Gegner wieder davon ziehen lassen. Auch am Ende des 2. Satzes agiert man im Angriff etwas zu druck- und glücklos, so dass die erfahrene Mannschaft aus Schmalkalden auch diesen Satz am Ende routiniert für sich entscheiden kann und der VfB II mit 20:25 die Spielhälften wechselt.

Nun galt es im dritten Satz nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, um das neue Jahr nicht gleich mit einer 0:3 Niederlage zu beginnen. Anfänglich gelang dies auch und eine 8:2 Führung veranlasste den Gegner zur ersten Auszeit im dritten Satz. Danach lief es bei unseren Mädels leider nicht mehr so gut weiter, wie erhofft. Konzentrationsschwierigkeiten im Annahmebereich erschwerten den nun holprigen Spielaufbau des Teams. Zu uninspiriert wirkten die Angriffsbemühungen, die Schmalkalderinnen konnten das Suhler Spiel zu leicht durchschauen und verbuchten des Öfteren mit Dreierblöcken einfache Punkte. Am Ende war Satz Drei verdient und im Ergebnis mit 17:25 deutlich an das Team aus Schmalkalden verloren gegangen.

Dies soll aber das starke und geschlossene Auftreten des Teams von Trainer Fritsch nicht schmälern, hatte man es zumindest 2 Sätze lang selbst in der Hand das Ergebnis anders zu gestalten und war einer der Spitzenmannschaften der Liga ebenbürtig. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass man sich während der weihnachtlichen Spielpause vor allem in der Annahme erheblich steigern konnte und der Versuch, mit S. Schön und L. Schmidt, mit 2 Libera zu spielen ein überaus gelungener war. Auf die gezeigten Leistungen im Wettkampf und im Training lässt sich aufbauen und wir haben am kommenden Wochenende in heimischen Gefilden die Möglichkeit, gegen die Uni-Teams aus Jena und Ilmenau weiter Punkte zu sammeln.

Es spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, E. Maschke, A. Habelt, J. Haspel, K. Lenz, S. Schön, D. Pfannschmidt