Artikel

Am vorletzten Spieltag des Jahres 2010 ging es für die Mädels der Zweiten in der Thüringenliga zur Auswärtspartie zu Blau-Weiß Gebesee, die vor einigen Wochen schon in Suhl ihre Visitenkarte abgaben und mit 3:2 besiegt werden konnten. Dieses Wochenende wartete der Gegner aber mit einer deutlich stärker besetzten Mannschaft auf, so dass man vor der Partie nicht genau sagen konnte, welche Rolle der jeweiligen Mannschaft zukommt. Trainer M. Fritsch erwartete nach der schwachen Leistung der Vorwoche vor allem eine Reaktion seines Teams. Nach guter Trainingswoche ging man jedoch zuversichtlich ins Spiel, bei der bis auf die Nachwuchsspielerinnen S. Conrad und S. Blaufuß alle Spielerinnen einsatzfähig waren.

Das Team um Kapitän K. Lenz, die nach langer Verletzungspause ihr Comeback feiern konnte, lies jedoch im 1. Satz noch einige Fragen offen. Nach schnellem 3:8 Rückstand konnten sich die Mädels mit 6 Punkten in Folge die Führung erkämpfen, dann jedoch erhöhte Gebesee die Schlagzahl und feuerte im Angriff einen Ball nach dem Anderen in die Suhler Spielhälfte. Die Feldabwehr konnte den Gastgeberinnen nichts entgegensetzen. Trotz zwischenzeitlicher Auszeit bei 9:13 schaffte es das Team nicht sich auf den Gegner einzustellen und wirkte in einigen Aktionen noch nicht wach genug. Folglich wurde der erste Satz klar mit 17:25 verloren. Wer jetzt dachte, die jungen Suhlerinnen könnten an diesem Tag dem Gegner nichts mehr entgegensetzen, wurde im 2. Satz eines Besseren belehrt. Deutlich zwingender in allen Aktionen konnte sich Suhl einen Vorsprung erarbeiten. Vor allem bei eigenem Aufschlag wusste man die Schwachstellen des Gegners gnadenlos auszunutzen, so dass das Heimteam bereits beim 12:6 für unsere Mannschaft sein Auszeitenkontingent ausgeschöpft hatte. Fortan lief das Suhler Spiel gut weiter, jedoch schmolz der Vorsprung gegen Ende des Satzes dahin, so dass sich Trainer Fritsch gezwungen sah zu reagieren und sein Team in 2 Auszeiten an die eigenen Stärken erinnerte. Diese Maßnahme griff und Satz Zwei konnte mit 25:21 nach Hause gebracht werden. Endlich war die Mannschaft im Spiel angekommen. Was dann beide Teams den Zuschauern im 3. Satz boten, war Volleyball auf sehr gutem Niveau mit hohem Unterhaltungswert. Dabei schienen die Suhlerinnen besser in den Satz zu starten, jedoch konnte man den eigenen Vorsprung nicht erhalten und musste den Gastgeber ausgleichen lassen. Dann bewies der Trainer, dass er sich auf sein glückliches Händchen aus dem zweiten Satz auch in  Satz 3 verlassen konnte. Mit der Einwechslung von J. Seelig erhöhte sich der Druck im Aufschlag und der VfB II führte plötzlich mit 17:11. Allerdings drehte nun Gebesee wieder auf und konnte auf einen Punkt verkürzen. Noch hielt unser Team dem Druck stand, doch konnte der Gegner weiter zulegen und uns mit 25:23 in einem überaus spannenden Satz erneut bezwingen. Doch wieder konterten die Suhlerinnen im 4. Satz bravourös. Nach offenem Schlagabtausch bis zum 7:7 waren beide Teams auf Augenhöhe. Diesmal war es aber unsere Mannschaft, die den Druck schlagartig erhöhte und mit 20:10 führte. Die Hoffnungen auf den 2:2 Satzausgleich und einen entscheidenden 5. Satz wurden somit genährt, jedoch vergaß man im Angriff die letzten Punkte zum Satzgewinn zu erzielen. Der Vorsprung verringerte sich so rasend schnell, wie er erspielt wurde und es hieß nur noch 23:22, allerdings konnten die Suhlerinnen diesmal mit einer bis dato unbekannten Abgeklärtheit aufwarten und sicherten sich 25:22 den Satz. Somit hieß es für beide Teams wieder im Tie-Break die Spielentscheidung herbeizuführen. Doch waren die Vorzeichen diesmal andere, denn im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen war es heute unsere Mannschaft, die sich die Möglichkeit des 5. Satzes erarbeitete. Doch die Hoffnungen auf den 3. Auswärtssieg der Saison bekamen gleich zu Beginn einen herben Dämpfer. Nach einigen unglücklichen Entscheidungen des Schiedsgerichtes im vierten Satz, hatten diese nun erneut maßgeblichen Anteil am schnellen Rückstand. Das Suhler Team versuchte sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, agierte jedoch zu druck- und glücklos im eigenen Angriff. Der Gegner konnte, trotz des zweiten Spiels des Tages, kräftemäßig weiter zulegen und führte beim Seitenwechsel bereits 8:4. Trotz des Versuches, per taktische Wechsel eine Wende herbeizuführen, ließ die Konzentration in der VfB-Annahme nach und der Satz sowie das Spiel gingen in dieser Phase des Tie-Breaks verloren. Bei 5:14 vermochte unsere Mannschaft nur noch zweimal die gegnerischen Matchbälle abzuwehren, bevor ein nicht unverdienter  15:7 Satzverlust zu Buche stand.

Somit endete das Gastspiel bei Blau-Weiß Gebesee diesmal mit dem etwas unglücklicheren Ende für die Suhler Mädels. Allerdings lässt sich ein sehr positives Fazit ziehen. Endlich stimmten wieder Einstellung, leidenschaftlicher Einsatz und der Siegeswille im Team. Ein Kompliment geht an beide Mannschaften für diesen spannenden Nachmittag. Ärgerlich aus Suhler Sicht ist nur, dass man sich für das starke Auftreten und die hervorragende Leistung nicht selbst mit 2 Punkten hat belohnen können. Kann man die Leistung jedoch auch im letzten Spiel für dieses Jahr, welches nächste Woche in Gera stattfindet, abrufen, sollte es möglich sein 2 Punkte mehr auf der Habenseite des Punktekontos stehen zu haben.

Es spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, E. Maschke, A. Habelt, J. Haspel, K. Lenz, S. Schön, D. Pfannschmidt