Artikel

Neben dem DVL – Ligapokal spielte am vergangenen Wochenende auch die Zweite Mannschaft. Zu früher Stunde (10 Uhr) traten die Mädels um Interimstrainer T. Berks beim Schlusslicht SV Fortuna Pößneck an. Trotz dem Fehlen von erfahrenen Spielerinnen J. Seelig und S. Schön sowie Nachwuchsspielerinnen S. Blaufuß und S. Conrad, meisterten die jungen Suhlerinnen ihre Auswärtsaufgabe mit Bravour. Mit dem 3:0 Sieg sammelte die Zweite weitere Auswärtspunkte und klettert auf den 7. Tabellenplatz in der Thüringenliga.

Der erste Satz verlief für die Suhler Mädels reibungslos, neben Spaß am Spiel stimmte auch vorzeitig der Punktestand, so dass man absolut unbekümmert und losgelöst spielen konnte und einen völlig verdienten 25:14 Satzerfolg verbuchte, der deutlich macht, dass wir dem Gegner in jeder Hinsicht überlegen waren.Im zweiten Satz dann dachte das Team, der Gegner ist auch mit etwas weniger Elan und Einsatz zu besiegen, doch diese Einstellung hätte sich fast gerächt. War man in Satz 1 noch ohne Auszeit ausgekommen, musste nun zweimal deutlich gemacht werden, dass man gegen die Gegner in der Thüringenliga immer Vollgas geben muss, um erfolgreich zu sein. Mit viel Moral, Kampfes- und Siegeswillen konnten so jeweils klare Rückstände (7:12, 22:24) aufgeholt werden und auch Satz zwei ging, denkbar knapp, mit 26:24 an unser Team. Im dritten und möglicherweise schon spielentscheidenden Satz, hatte die Suhler Mannschaft aus ihrem Fehler gelernt und konnte, bis auf eine Ausnahme Mitte des Satzes, in der es eine Schwächephase in der Annahme zu überwinden galt, den Satz ohne größere Probleme erfolgreich gestalten. Zu keinem Zeitpunkt musste man daran zweifeln, dass dieser Satz an die Gastgeber abgegeben wird. Letztendlich hieß es am Satzende 25:20 und damit 3:0 für Suhl.

Somit konnte der 2. Auswärtssieg der Saison gefeiert werden. Dieser war zugleich ein enorm Wichtiger, da die direkte Konkurrenz um den Klassenverbleib aus Pößneck nun deutlich hinter den jungen Suhlerinnen liegt. Natürlich geht ein Lob an das gesamte Team für die gezeigte Leistung, jedoch muss M. Eberhard gesondert genannt werden, da sie die Rolle der Aushilfslibera mit Bravour meisterte. Ohne Pause geht es weiter. Denn schon am kommenden Samstag geht die Reise zum Mitaufsteiger VC Altenburg. Auch hier gilt es im Konkurrenzkampf in der unteren Tabellenhälfte Punkte zu machen.

Es spielten: S. Menz, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, E. Maschke, J.Haspel, D. Pfannschmidt