Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2010-2011_Thueringenliga_2010-10-23_4.ps_ilmenau.jpgAm Samstag, dem 23. Oktober 2010, stand der 4. Spieltag für unsere Zweite in der Thüringenliga auf dem Programm. Trotz des Fehlens von D. Pfannschmidt und L. Schmidt (Bundespokal Landesauswahlkader Thüringen) sowie S. Menz (Arbeit), reisten die Suhlerinnen frohen Mutes zu einer der kürzeren Auswärtsreisen in die Campus-Halle der TU Ilmenau. Viel rechneten sich die Suhlerinnen im Vorfeld aus, schließlich war Ilmenau im bisherigen Saisonverlauf sieglos in allen Spielen. Mit einer allerdings vermeidbaren 1:3 Niederlage und der Erkenntnis, dass nur volle Konzentration und kämpferisches Auftreten in allen Spielsituationen zum Erfolg führen kann, traten die Suhlerinnen ernüchtert ihre Heimreise an. Von Beginn des 1. Satzes an zeigten sich Ungenauigkeiten im Spielaufbau und damit fehlende Durchschlagskraft im Angriff. Einzig die bekannte Aufschlagstärke sicherte uns Punkt um Punkt. Obwohl spielerisch schwach, konnte der 1. Satz 25:23 zu unseren Gunsten entschieden werden. Der Freude über den Sieg des 1. Satzes folgte die Ernüchterung im 2. Satz. Schnell gerieten die jungen Suhlerinnen 3:9 in Rückstand. Dank Aufschlagserien von M. Eberhard und J. Haspel, gelang es dem Team den Satz zu drehen und mit 14:12 in Führung zu gehen. Bis zur Schlussphase des Satzes schien das Spiel ausgeglichen zu sein, dann jedoch spielten die Nerven der VfB-Mädels nicht mehr mit. Die Ruhe und Ordnung im eigenen Spiel ging verloren und eine Reihe an Fehlern leitete die unnötige 23:25 Satzniederlage ein. Mit diesem Ergebnis verlor man auch den 3. Satz. Das stetige Hinterherlaufen des Punkterückstandes sowie die fehlenden Wechselmöglichkeiten zerrten enorm an den Kräften. Jedoch kann dies kein Grund für den völlig missratenen 4. Satz gewesen sein, der auf Grund  taktischer Umstellung etwas verheißungsvoller für Suhl begann. Allerdings musste man durch unzählige eigene Fehler den Satz klar mit 25:19 abgeben, so dass letztendlich eine 1:3 Niederlage gegen die Damen der TU Ilmenau zu Buche steht.

Ärgerlich ist vor allem die Art und Weise, wie die Niederlage zustande kam. Leider kam im Spiel kaum eine Spielerin an ihr persönliches Leistungsniveau heran. Einzig die Abwehr und der Aufschlag zeigten erfreuliche Werte. Allerdings reicht dies nicht aus, um Spiele zu gewinnen. Ernüchternster Fakt bleibt aber die mangelhafte kämpferische Einstellung gerade in schwierigen Situationen. So geht der Sieg der Ilmenauerinnen leider an diesem Tag in Ordnung. In der kommenden Trainingswoche gilt es die Köpfe für das anstehende Spiel frei zu kriegen. "Wir müssen unsere Sicherheit im eigenen Spiel wiedererlangen." gibt Trainer M. Fritsch die Marschroute für die Woche vor. Steht doch mit Sömmerda ein weiterer direkter Konkurrent um den Klassenverbleib auf dem Programm.

Es spielten: J. Seelig, M. Eberhard, C. Schriever, E. Maschke, A. Habelt, J. Haspel, S. Schön, S. Blaufuß