Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2010-2011_Thueringenliga_2010-10-02_2.ps_tl_weimar.jpgZum zweiten Auswärtsspiel reiste unsere 2. Mannschaft am 3. Spieltag der Thüringenliga zum ungeschlagenen Spitzenreiter HSV Weimar, der mit Alke Nagel eine ehemalige VfB - Spielerin in seinen Reihen hat. Nachdem die Weimarerinnen ihr Spiel gegen den Schmalkalder VV mit 3:1 gewinnen konnten, griffen unsere Mädels ins Geschehen ein und wollten die erfahrene Mannschaft aus der Goethestadt, so gut es geht, in Verlegenheit bringen.


Der erste Satz konnte spielerisch ausgeglichen gestaltet werden, allein die vielen Fehler beim eigenen Aufschlag verhinderten den möglichen Satzgewinn. Das 21:25 aus Suhler Sicht war die logische Konsequenz der mangelnden Konzentration im eigenen Spiel. Mitte des 2. Satzes, zum Zeitpunkt eines 7:13 Rückstandes, kam die erst 14-jährige L. Schmidt für J. Haspel auf der Zuspielposition in die Partie. Dieser Wechsel brachte jedoch neuen Schwung ins Suhler Spiel, so dass man aus dem Rückstand eine 17:15 Führung erspielen konnte. Nachdem die Gastgeberinnen noch einmal zum 17:17 ausglichen, profitierten diesmal die jungen Suhlerinnen von der schwindenden Konzentration des Gegners zum Satzende hin. Somit konnte man den 2. Satz mit 25:22 für sich entscheiden und damit für den 1:1 Ausgleich sorgen. In den Sätzen 3 und 4 musste unsere junge Mannschaft dann ein wenig Lehrgeld in der neuen Liga zahlen. Die größere Erfahrungen und Routine der Weimarerinnen, aber auch etwas Pech in den eigenen Aktionen, verhalfen letztendlich dem HSV beide Sätze 25:15 und damit das Spiel 3:1 zu gewinnen. Zu viele einfache Annahmefehler verhinderten, dass in Weimar mehr als nur 1 Satz gewonnen werden konnte, denn im Angriff war man dem weiterhin unbesiegten Tabellenführer ebenbürtig.

Trotz der Auswärtsniederlage bleibt ein positiver Eindruck zurück, denn obwohl man mit deutlich jüngeren und unerfahreneren Akteurinnen in der Thüringenliga spielt, kann man mit den Anwärtern für den Meistertitel aus Weimar oder Jena mithalten und wie bereits gegen Erfurt für die ein oder andere Überraschung sorgen.

In den folgenden 2 Wochen, ohne Punktspiele, arbeiten die jungen Suhlerinnen im Training und durch zwei Testspiele gegen die Regionalligadamen aus Meiningen an der Verbesserung ihrer Abstimmung. Am 23. Oktober geht es dann gegen Ilmenau, die zwar thüringenligaerfahren, aber bisher sieglos sind, so dass wir uns in der Studentenstadt durchaus Chancen ausrechnen. Schon eine Woche später geht es nach Sömmerda, wo ebenfalls gute Möglichkeiten bestehen Punkte zu sammeln.

Es spielten: J. Seelig, S. Menz, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, E. Maschke, J. Haspel, S. Schön, S. Blaufuß, D. Pfannschmidt