Artikel

Die Zweite im neuen Gewand macht Platz 2 in der Thüringenliga klarDie zweite Mannschaft des VfB 91 Suhl wird die Saison 2014/15 auf dem zweiten Tabellenplatz beenden, das ist das Ergebnis des letzten Heimspieltags (21.2.) in der SH Reinhard Heß gegen Blau-Weiß Gebesee und den USV Jena. Der 3:0 Sieg über Gebesee und das 3:1 über die Frauen aus der Universitätsstadt sicherten den aktuellen Rang im Tableau und machen es den Verfolger unmöglich, Suhls Zweite noch einzuholen.

Gegen Gebesee kristallisierte sich ein spannendes Spiel heraus. Im ersten Satz ging es Kopf an Kopf in die finale Phase. Trotz zweier Aufschlagfehler behielten die Suhlerinnen die Nerven und konnten beim 27:25 den Satz für sich entscheiden. Auf ebenso hohem Niveau verlief der zweite Durchgang. Doch plötzlich wackelte der Suhler Aufschlag und insgesamt sechs Servicefehler machten das Leben schwer. Aus 19:21 wurde aber eine 22:21 Führung und der große Kampf am Ende erneut belohnt. Gewiss ärgerlich für die Gäste, ging auch der zweite Satz mit 27:25 an die Suhler Heimmannschaft. „Das waren zwei starke Sätze von beiden Teams mit dem glücklicheren Ausgang für uns, das hat uns enorm beflügelt und begründet sicherlich auch den deutlicheren dritten Satzgewinn, aber Kompliment an mein Team für diese Nervenstärke und Verbissenheit, das hat dem Gegner den Zahn gezogen“, freute sich Trainer Fritsch über die starke Mannschaftsleistung. Obwohl Gebesee nochmal alles versuchte und die erst- und zweitligaerfahrene Annika Lüttge nun auf die Außenangriffsposition umstellte, konnten die VfBlerinnen den klaren 25:18 Sieg feiern. Erfolgsrezept waren weniger Aufschlagfehler und starke Abwehrleistungen wie von Libera Selina Conrad. Mit mutigem Angriffsabschluss war der erste Tagessieg letztendlich perfekt.

Im Duell gegen den in dieser Saison arg schwächelnden USV Jena zeigte die Zweite eine ebenfalls gute Leistung, konnte aber nicht immer konstant das Niveau der vorherigen Partie abrufen. Nach dem glanzvollen 25:13 im ersten Durchgang schlichen sich kleinere Unkonzentriertheiten ein, am Ende des zweiten Satzes kam dann noch eine entscheidende Schiedsrichterfehlentscheidung den Jenaerinnen zu Gute und ehe man sich groß beschweren konnte, musste der 1:1 Satzausgleich mit 25:27 hingenommen werden. Im dritten Satz sorgte vor allem die Aufschlagserie von Magdalena Oeltermann schnell für Ruhe auf Suhler Seite, auch wenn insgesamt zu viele unnötige Fehler im Spielaufbau passierten. „Dann brachten uns Annahmefehler aus dem Tritt und es kam etwas Hektik in unserem Spiel auf“, analysierte Fritsch kritisch das am Ende aber doch souveräne 25:17. Ähnliches Spiel im vierten und letzten Satz der Partie. Mit sicherer Führung kamen einige Wechsel und unnötige Unruhe ins Spiel. Das Publikum peitschte das VfB-Team aber immer wieder an und hatte damit einen großen Anteil an der 25:19 Spielentscheidung zum 3:1.

Mit Sechs Punkten mehr auf dem Konto – nunmehr insgesamt 36 – ist der VfB von Rang zwei in Thüringen höchster Volleyballliga nicht mehr zu verdrängen. Mit den beiden Siegen gab es noch einmal einen schönen Heimspielabschluss. Lediglich die Partien im TVV-Pokal sowie die letzte Ligabegegnung in Erfurt stehen noch auf dem Programm. Auch hier soll die hervorragende Saison mit Siegen gekrönt und ein noch schönerer Abschluss gefeiert werden.    

VfB II: S. Peter, A. Habelt, C. Schriever, S. Conrad, M. Oeltermann, M. Schröder, K. Lenz, V. Vestner, L. Kälber, M. Eberhard