Artikel

Wie im Hinspiel: Suhl II (re.) gewinnt 3:1 gegen den HSV WeimarMit einem müßigen 3:1 Auswärtserfolg bei Schlusslicht HSV Weimar behauptet die zweite Mannschaft des VfB 91 Suhl ihren zweiten Rang in Thüringens höchster Spielklasse und kann den Vorsprung auf das nun drittplatzierte SWE Volley Team aus Erfurt auf sechs Punkte Vorsprung ausbauen.

Dabei legte die Zweite mit 0:5 einen Fehlstart im ersten Satz hin. Erst die Aufschlagserien von S. Peter und L. Kälber brachten die Wende und bei 11:11 den Ausgleich. Ab da wirkten die Suhlerinnen hellwach und konsequenter in ihrem Spiel, die individuelle Klasse gegenüber dem Gastgeber spielte man aus und gewann sicher mit 25:17. Doch die Satzführung verführte die VfBlerinnen zum Leichtsinn. Viele eigene Diskussionen über Fehler und Schiedsrichterentscheidungen ließen den Fokus auf das Wesentliche abhandenkommen. Hinzu kam das unorthodoxe Weimarer Spiel, das den Suhlerinnen nicht Zeit zur Ruhe ließ. Der zweite Durchgang ging somit 25:19 an Weimar. Der dritte Satz wurde mit viel Glück aber auch genügend Cleverness 25:22 knapp zum Suhler Vorteil verwertet. Dies raubte den Frauen aus Weimer ihren Kampfgeist, auch wenn sie durch viele Suhler Aufschlagfehler immer im Spiel blieben. Analog zum ersten Satz konnten die Südthüringerinnen aber ihre spielerische Klasse zum klaren Satzausgang nutzen und belohnten sich durch das 25:17 mit drei wichtigen Punkten.

In Summe waren die geschlossene Teamleistung des VfB Suhl und die bessere Spielanlage der Fritsch-Schützlinge ausschlaggebend für den sicherlich nicht einfach erkämpften Arbeitssieg. Die Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten war aber verdient erfüllt worden und lässt die Zweite weiter vom sicheren zweiten Rang in der Thüringenliga träumen.

VfB: S. Peter, C. Schriever, S. Conrad, M. Oeltermann, M. Schröder, V. Vestner, L. Kälber, A. Habelt