Artikel

Am vergangenen Wochenende (13.09.) startete der Suhler Volleyballnachwuchs in die neue Saison. Die lange und intensive Zeit der Vorbereitung war vorbei und es galt, erste Standortbestimmungen und Leistungsnachweise abzuliefern. Die Suhler Talente meisterten die Aufgaben der neuen Saison mit Bravour! Mit dem „Doppelauftakt“ in der Wolfsgrube konnten VfB II in der Thüringenliga und VfB III in Landesklasse Erfolge feiern.

Parallel wurden auf 2 Feldern die beiden Ligen bespielt, wodurch Eltern, Fans und Interessierte in den Genuss kamen, über alle Spielgeschehen informiert zu sein und auf gleich drei Teams des VfB Suhl ein Auge werfen zu können.

Die „Zweite“ konnte in der Thüringenliga die ersten 3 Punkte einfahren. Dennoch gelang gegen Angstgegner Jena wieder kein Sieg. Der VSV Jena entführte mit sicherem Spiel, wenigen Eigenfehlern und unermüdlicher Abwehrarbeit gleich alle Punkte aus Suhl, das 3:1 war für die Suhlerinnen vor allem bitter, da die eigene Nervosität in den ersten Sätzen einen noch besseren Start verhinderten. Mit 26:28 und 23:25 gingen die Sätze an den Gast. Auch das 17:25 im vierten Durchgang war durch zu viele Eigenfehler geprägt. Dass es geht, zeigte der zwischenzeitliche Satzgewinn mit 25:17. „Die Lockerheit im ersten Match hatte noch etwas gefehlt, gegen Nordhausen war das gesamte Spiel harmonischer und somit auch völlig zu Recht erfolgreich“, meinte Trainer Mathias Fritsch. Gegen die Nordthüringerinnen kontrollierten die Suhlerinnen das Spiel und gewannen ihre Sätze deutlich mit 25:19, 25:17 und 25:20. Ein wichtiger Erfolg.

Von 0 auf 1 startete die 3. Mannschaft des VfB 91. Mit zwei sehr hohen Siegen gegen Medizin Bad Liebenstein (25:14, 25:13, 25:9) sowie VfB Suhl IV (25:7, 25:5, 25:11) gelang ein Start nach Maß, der die jungen Suhlerinnen noch vor Ligafavorit Vacha an die Tabellenspitze hievte. Etwas überraschend ist der deutliche Erfolg gegen Bad Liebenstein. Durch konzentrierte Leistung und präzisem Spiel wurde aber die Anfangsnervosität schnell abgelegt und dann souverän gewonnen. „Die wahren Prüfsteine der Liga kommen natürlich noch, aber gerade gegen „BaLi“ haben wir heute schon auf gutem Niveau agiert“, zeigte sich Trainer Tim Berks nicht unzufrieden mit der gezeigten Leistung zum Saisonstart. Im abschließenden dritten Spiel der Landesklasse-Süd unterlag Suhl IV dem SV Medizin dann noch einmal 0:3.

Der Start in die neue Saison ist damit für den VfB 91 Suhl vollbracht, nächste Woche geht es dann aber gleich weiter mit der Punktejagd. Suhl II muss in der Thüringenliga-Auswärtspartie zum Aufsteiger Erfurter VC, die Dritte reist nach Bad Salzungen und misst sich mit dem gastgebenden 1. TSV sowie Stahl Schmiedefeld. Suhl IV hat in Sonneberg gegen die beiden Aufsteiger Sonneberg III und Oberweißbach II Chancen auf erste Punktgewinne.