Artikel

Bronze bei der MDM 2015 für die U13Die U13-Mädchen des VfB 91 Suhl bestätigen ihre guten Leistungen in der Saison 2014/15 und erspielen sich beim Ländervergleich der jeweils drei besten Teams aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen den dritten Platz und gewinnen verdient die Bronzemedaille. Damit bestätigt sich auch in diesem Jahr die gute Arbeit des VfB 91 Suhl in den unteren Altersklassen, da bei den Mitteldeutschen Meisterschaften mit dem Erfolg vom vergangenen Juniwochenende bereits die fünfte Medaille in den letzten drei Jahren gewonnen wurde. Eine nahezu optimale Ausbeute.

In der sächsischen Landeshauptstadt trafen R. Mai,  J. Anschütz, A. Vestner, L. Koch, T. Conrad und Kapitänin J. Otto in der Vorrunde auf Pädagogik Schönebeck, Vizemeister aus Sachsen-Anhalt, und den Dresdner SC, lediglich Dritter in Sachsen. Deutlich wurden beide Partien mit zwei Gewinnsätzen bis 15 Punkte zu Gunsten der Südthüringerinnen entschieden.

Die nachfolgende Zwischenrunde mit zwei Gewinnsätzen bis 25 Punkte brachten den sächsischen Vizemeister Leipzig Volleys und den VC Gotha, der in Thüringen Silber gewann, in eine Gruppe mit den Dombergstädterinnen, die unbedingt in das Halbfinale einziehen wollten. Dort warteten Überkreuzvergleiche mit der zweiten Zwischenrundegruppe, bestehend aus Bitterfeld-Wolfen, Dresden und Favorit FSV Reichenbach.

Wie bereits eine Woche zuvor beim Vorbereitungsturnier in Lichtenstein konnten die VfB-Mädchen das Team aus Leipzig in Schach halten. Mit 25:17 und 25:21 war ein klarer 2:0 Erfolg erspielt worden. Gegen den VC Gotha dann sogar ein noch deutlicheres Geschehen. Nach 25:9 nutze Trainer M. Fritsch seine Wechselmöglichkeiten und gab all seinen Spielerinnen die Chance auf Einsätze beim Zielwettkampf der U13. Nicht nur beim 25:18 im zweiten Satz hatten alle ihren Anteil am Erfolg.

Somit war das Ziel Halbfinale erreicht und eine Medaille sicher. Durch spannende Spiele und überraschende Ergebnisse war Turnierfavorit Reichenbach, der die sächsische Landesmeisterschaft dominierte, nur Gruppenzweiter. Somit trafen die Suhlerinnen im Überkreuzduell auf die angriffsstarke Mannschaft aus dem Vogtland. So richtig kamen die Suhlerinnen mit den Gegnerinnen nicht zurecht. Nach hohem Rückstand erkämpften sie sich aber ein spannendes Satzfinale. Leider unbelohnt, ging dieser 23:25 verloren. Der Ärger über Satzverlust und die teilweise Unzufriedenheit über die eigene Leistung nahmen jegliche Lockerheit. Dies wirkte sich negativ auf das Suhler Spiel aus. Mehr Fehler und dadurch bedingt auch zu wenig Druck auf die sicher agierenden Mädchen aus Reichenbach ergaben das 14:25 und damit das Ende des Turniers im Halbfinale. Da wie bei deutschen Meisterschaften der dritte Platz nicht ausgespielt wird, erhielten die VfBlerinnen mit dem Dresdner Team die Bronzemedaille.

Sieger wurde Reichenbach vor den L.E. Volleys. Der VC Gotha erspielte sich gegen den VC Bitterfeld-Wolfen den fünften Platz. Das SWE VT Erfurt konnte leider kein Spiel gewinnen und wurde Letzer.  Der Bronzerang des VfB Suhl ist auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg und Nachweis der kontinuierlichen Arbeit in den jüngsten Altersbereichen mit Wettkämpfen. Auch in Mitteldeutschland gehört Suhl zu den wichtigsten Volleyballstandorten im Nachwuchsbereich.