Artikel

Nur fünf Tage nach dem ersten Auftritt in der U14 und mit nur zwei Trainingseinheiten zielorientiert auf 6 gegen 6 versuchten sich die jungen Talente in ihrem ersten Kreisklassespiel. Gegner war kein geringerer als die Meisterinnen der Kreisklasse "Rhön-Rennsteig" aus den Jahren 2012 und 2013, "De Suhler Netzhex". Beim Treffen der Gegensätze schlugen sich unsere VfBlerinnen achtbar und erneten Respekt von allen Seiten.

Gegensatz Nummer 1 ergibt sich aus dem Alter. Auf der einen Seite erfahrene, ältere Damen und auf der anderen 10 bis 12-Jährige Talente. Gegensatz Nummer 2 ergibt sich aus der Spielerfahrung. Während auf der einen Seite, durch mehrere Turniere, Ligaspiele und bereits 2 Meistertitel, schon viele Wettkämpfe auf dem "großen" Feld bestritten wurden, konzentrierte sich die Erfahrung der "Kleinen" eher auf U12, U13 und U14 Meisterschaftsturniere mit deutlich kleineren Feld- und geringeren Spielerzahlbedingungen.

Egal, die jugendliche Unbekümmertheit und der Mut auf neue Aufgaben versammelte nahezu die komplette Trainingsgruppe der U14 und U13 in der Heinrichser Grundschulsporthalle. Mit den neugierigen Eltern im Schlepptau war die Halle propenvoll und das Abenteuer Kreisklasse ging für 13 junge Talente los. Stimmgewaltig unterstützte Gäste überraschten den Favoriten und zwange die "Netzhex" beim 7:5 zur 1. Auszeit im Spiel. Besonnen zu den eigene Stärken, spulten die Hexen im Anschluss ihr Können ab und kontrollierten das Spiel klar. So gingen die Sätze deutlich mit 25:9, 25:6 und 25:6 an den Favoriten.

"Begeisternd war vor allem die schier nie endende Motivation spielen zu wollen," fasste ein erleichterter Trainer Mathias Fritsch zusammen "Schließlich konnte man doch nicht wissen, ob die Mädchen auf Grund der kurzen Vorbereitung schon bereit dafür sind." Bis zum nächsten Spiel am 17. Oktober gegen die Zweite Vertretung des Schmalkalder VV soll akribisch an technich-taktischer Verbesserung gearbeitet werden, um weitere Erfahrungen zu sammeln.