Artikel

Lena begeisterte im Pokal!!

In einer nicht leichten Thüringenligasaison stand für das Team von Trainer Mathias Fritsch früh fest, dass sowohl nach oben wenig möglich ist als auch nach unten nichts anbrennen wird. Leider verabschiedete man sich damit vom hohen Saisonziel, mindestens Dritter werden zu wollen. Fokussiert nach vorn, trieb die Spielerinnen der Blick auf die Entscheidung in den Nachwuchswettkämpfen an. So sollte der Nutzen aus Pokalrunde und Ligaspielen im Sammeln der nötigen Wettkämpfhärte und Abstimmung in den jeweiligen Besetzungen sein.

Den Anfang machte dabei am 1. März die 4. Pokalrunde in Erfurt. Mit 14 Spielerinnen ging ein motiviertes Team aus Suhl die Aufgaben gegen die Ligakontrahenten SVC Nordhausen und SV Blau-Weiß Gebesee sowie dem Landesklassespitzenreiter der Staffel Nord, SG electronic Erfurt, an. Bei den Spielen gegen Nordhausen und Gebesee bekam das U18-Team des VfB seine Möglichkeiten sich zu beweisen. Dabei lösten die Spielerinnen ihre Aufgaben sehr gut. Mit druckvollem Aufschlag und variablem Angriff sammelten die Suhlerinnen sehenswerte Punkte. Beim 2:0-Sieg über Nordhausen und der knappen 1:2 Niederlage gegen Gebesee begeisterte Lena Oeltermann mit vielen erfolgreichen Punktgewinnen und sicherem Annahmespiel. Im abschließenden Spiel gegen Erfurt bot Suhl seine U16 auf das Feld. Dabei schlugen sich die jungen Talente achtbar, konnten aber die 0:2 Niederlage nicht verhindern. Achtbar war vor allem die hohe Moral immer weiterzukämpfen. Da Erfurt überraschend alle Spiele gegen die Landesligisten gewinnen konnte, zogen sie in die nächste Pokalrunde ein.

Mit dem Punktspiel am vergangen Samstag sollte mit dem VC Gotha (Spitzenreiter der Liga) vor allem die U20 ihre Einsätze bekommen. Großer Druck konnte durch das bekannt starke Aufschlagspiel entwickelt werden, was Gotha im Spielaufbau vor große Probleme stellte. Trotz der Unsicherheiten im 2. Satz gelang ein beachtenswerter Auswärtssieg, welcher die aufstrebende Form der Spielerinnen bestätigte. Mit Maxi Eberhard auf Diagonal und Selina Conrad als Libera wurden die Erfahrensten ihrer Verantwortung gerecht und trugen wesentlichen Anteil am Sieg in Gotha bei.

Mit dem Nachholspiel am 9. März gegen den VC Altenburg sollte wieder die U18 an ihrer Abstimmung arbeiten. Die Spielerinnen waren hoch motiviert, konnten sie doch in ihren Mannschaften samstags in der Landesklasse 6 und Thüringenliga 3 Punkte sammeln. Ernüchterung machte sich dann auf dem Feld breit, als durch das mit vielen Fehlern behaftete Spiel Punkt um Punkt an die Gäste ging. Da alle Spielerinnen ihre Chance bekommen sollten, wurde munter durchgewechselt. Leider fehlte es noch zu häufig an Abstimmung und der nötigen Präzision in den Spielelementen, was zur 0:3 Niederlage führte. "Ein rechtzeitiger Fingerzeig! Nun wissen wir, woran im Training gearbeitet werden muss, damit es nächsten Sonntag zum U18-Finale besser klappt", lenkt Trainer Mathias Fritsch den Fokus auf die konzentrierte Arbeit im Training. "In Summe sind die Spiele in Pokal, Landesklasse und Thüringenliga sehr wichtige Gradmesser und die Erfolge bestätigen die ansteigende Form, was Mut macht für die Finalturniere", schiebt Nachwuchstrainer Berks hinterher.

In Thüringenliga und Landesklasse stehen jeweils noch 2 Spiele aus. Am 16. März geht es dann endlich um die ersten Entscheidungen im Nachwuchsbereich. Während die U14 am Erfurter Sportgymnasium ihren Landesmeistertitel aus dem Vorjahr erneut erringen möchte, will die U18 in heimischer Wolfsgrube ab 10 Uhr die Silbermedaille aus dem Vorjahr verteidigen. Ob sogar mehr möglich ist, davon können sich alle gern selbst überzeugen und sind herzlich eingeladen unsere Talente zu unterstützen.