Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2012-2013_u18_2013-02-10_f_u18.jpgDie Suhler Sporthalle „Reinhard Heß“ war am vergangenen Sonntag fest in volleyballerischen Händen. Der VfB 91 Suhl lud zum Landesfinale der weiblichen U18 ein. Gekommen waren 5 anstatt der üblichen 3 weiteren Teams. Durch eine kurzfristige und nicht für alle nachvollziehbare Änderung des Finalspielplans spielten 6 Teams in 2 Gruppen um die Medaillen anstatt 4. Im sonnigen Finale verlor Suhl zwar gegen den haushohen Favoriten des "Volley-Juniors-bestückten" SWE Volley-Team, sicherte sich aber mit der Silbermedaille die Qualifikation zur Regionalmeisterschaft und den anerkennenden Beifall der zahlreichen Zuschauer.

Zu den beiden gesetzten Teams SWE Volley-Team Erfurt und VfB 91 Suhl gesellten sich, qualifiziert über drei Vorrunden, der HSV Weimar, der VC Gotha, der VC HiLa und der Geraer VC, wobei die beiden letztgenannten in der Gruppe B auf unsere Mädels trafen. Beide Vorrundenspiele dominierte Suhl mit schnellem Spielaufbau und starkem Aufschlagspiel, wobei dieses durch hohes Risiko auch fehlerbehaftet war. Mit 25:7 und 25:6 gegen HiLa sowie 25:13 und 25:10 gegen Gera fand die Vorrunde für die Suhlerinnen ein schnelles Ende mit dem Platz 1 der Gruppe B. "Die Konsequenz in Punktausbeute und die hohe Konzentration über beide Spiele sparen uns Kräfte für die nächsten beiden Partien", fasste Trainer Mathias Fritsch die Vorrundenergebnisse zusammen. Während des letzten Vorrundenspiels sammelten die bereits fürs Halbfinale feststehenden Suhlerinnen und Erfurterinnen Kräfte für selbiges.

Während im der ersten Halbfinalpartie Erfurt die Geraerinnen recht deutlich kontrollierte und schnell 2:0 gewann, fiel es den Gastgeberinnen deutlich schwerer. Gegen Weimar häuften sich die Aufschlagfehler und sicherten den HSVlerinnen immer Anschluss in beiden Sätzen. Durch bereits angesprochene hohe Konzentration und geduldigem Spielaufbau gelang den Suhler Mädels jeweils zum Satzfinale eine konsequente Punktausbeute. Mit 25:20 und 25:19 zog Suhl ins Finale ein und konnte sich als sicherer Zweiter über die Qualifikation zur Regionalmeisterschaft freuen.

Durch den schnellen Umbau aufs Hauptfeld und die zahlreichen Zuschauer fand das Finale einen würdigen Rahmen. Während das Publikum zumeist gegen die einfallenden Sonnenstrahlen kämpfte, rang Suhl gegen die hohe Eigenfehlerquote. Wohl wissend, dass die Landeshauptstädterinnen sowohl an Körpergröße, Trainingshäufigkeit und Auswechselmöglichkeiten deutliche Vorteile genossen, sollte doch dem Favoriten ordentlich Paroli geboten werden. Hier und da keimte durch die beherzte Spielweise immer mal Hoffnung auf, welche meist durch ein dem hohen Risiko geschuldeten Eigenfehler ein jähes Ende fand. Mit 25:15 und 25:18 fanden die Sätze ein leider sehr klares Ende und nach 7 Turnierstunden mit dem SWE Volley-Team Erfurt einen verdienten U18-Landesmeister 2013.
Trotz der Niederlage fand der stolze Trainer aufmunternde Worte und blickte optimistisch nach vorn: "Das war eine tolle Mannschaftsleistung. In den letzten Jahren revanchierte sich der 2. des Landesfinales schon einige Male bei der Regionalmeisterschaft und fuhr anschließend zur DM." Diese Kampfansage wird wohl die Motivation der Suhlerinnen noch verstärken, um bei den regionalen Wettspielen am 17. März in Sachsen ihre Leistung unter Beweis zu stellen.

Ein großer Dank geht an die zahlreichen fleißigen Hände, die stimmgewaltigen Fans, die besonnenen Schiedsrichter und den fairen Sportlerinnen für ein weiteres gelungenes Turnier in der „Volleyballstadt Suhl“.

Es spielten: S. Peter, L. Schmidt, S. Conrad, M. Oeltermann, J. Becher, V. Vestner, L. Schöberlein, F. Zastrow