Artikel

Mit dem Regionalfinale Ost der Altersklasse U20 ging am vergangenen Sonntag, den 28.04. 2013 eine lange und intensive Nachwuchssaison für die Teams des VfB 91 Suhl zu Ende. Mit der Mehrzahl an jüngeren Spielerinnen aus dem Altersbereich U18 und durch die  Bundesligaspielerinnen Claudia Steger und Stefanie Golla als Co-Trainerinnen sowie Scout Markus Pabst tatkräftig unterstützt, versuchten sich die Suhlerinnen der physisch und spielerisch überlegenen und mit Akteurinnen aus der zweiten Liga bestückten Regionalkonkurrenz aus Erfurt, Dresden und Grimma zu stellen und die drei Favoriten so lange wie möglich zu ärgern.

Nachdem man dem Thüringenmeister vom SWE Volley Team bereits im Landesfinale sehr respektabel getrotzt hatte, versuchten die jungen Suhlerinnen den Respekt auch im Regionalfinale frühzeitig abzulegen. In den beiden Sätzen gegen die Erfurterinnen konnte man sich wieder gut verkaufen und bot dem Favoriten jeweils bis zur Satzmitte die Stirn. Mit den Satzausgängen von 15:25 und 17:25 war man im Soll, musste aber am Ende die Überlegenheit des Thüringer Dauerrivalen anerkennen.
Im Spiel gegen den noch amtierenden Deutschen U20-Meister vom Dresdner SC war der Respekt im ersten Satz aber deutlich zu spüren. Nach einem sehr klaren ersten Satz für den DSC stellte man sich aber besser auf die großgewachsenen Spielerinnen aus Sachsen ein. Über großen Kampf in Abwehr und mutigen Angriffsspiel sowie unfassbar falschen Schiedsrichterentscheidungen zum Trotz, ließ Suhl die Dresdnerinnen nicht davonziehen. Dresden brauchte beim 16:20 aus Suhler Sicht dringend eine Auszeit um die Außenseiterinnen des VfB in Schach zu halten. Am Ende hatte man mit dem 18:25 einen sehr starken Satz abgeliefert und dem DSC lange Zeit Paroli geboten.

Damit war in der dritten Runde auf beiden Feldern ein Endspiel zu bestaunen. Durch die beiden Siege von Erfurt und Dresden ging es für die beiden Qualifikanten zur Deutschen Meisterschaft in Bremen um den Krone des Regionalmeisters. Diese sicherte sich der Dresdner SC mit einem 2:0 über Erfurt. Im „Spiel um Bronze“ kämpfte der VfB gegen den VV Grimma. Die sichtlich angeschlagenen Suhlerinnen hatten die Chance ihr couragiertes Auftreten im Turnierverlauf mit Bronze zu krönen. Am Ende fehlten nach etlichen Krankheitsfällen aus der Trainingswoche zu sehr die Kräfte und dementsprechend zu verhalten agierte man auf dem Feld. Hinzu kam der moralische Knacks, den ersten Satz nach langer Führung noch mit 23:25 aus den Händen gegeben zu haben, wodurch letztendlich nur der undankbare 4. Platz für die Mannschaft des VfB 91 Suhl blieb.

In Anbetracht aller Umstände ist für die noch sehr junge Suhler Mannschaft mit dem Abschneiden bei der diesjährigen Regionalmeisterschaft ein realistisches Ergebnis eingetreten. Dennoch konnte man sich als Silbermedaillengewinner für dieses Event qualifizieren und zeigte ansprechende Leistungen, welche einen ordentlichen Abschluss der Saison des Suhler Nachwuchses darstellten. Die Konzentration und Kraft gilt nun der Vorbereitung der neuen Saison.    

Ein besonderer Dank geht an die Unterstützung  der Eltern sowie an unsere erstligaerfahrene Trainer- und Scoutingabteilung, Steffi, Claudi und Markus.

Dem SWE Volley Team sowie dem Dresdner SC viel Erfolg bei der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft Mitte Mai.