Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2012-2013_u20_2013-03-03_finale_u20.jpgAm vergangenen Sonntag, den 03.03.13, reiste das U20-Team vom VfB 91 Suhl erneut nach Erfurt in die Halle des Sportgymnasiums, man hatte noch etwas gut zu machen nach der Partie in der Thüringenliga vom Vortag, wo die Vorentscheidung um den umkämpften dritten Tabellenplatz in Thüringens höchster Spielklasse erneut vertagt wurde. Am Sonntag zeigt man aber, dass man mit der richtigen Einstellung und dem nötigen Selbstvertrauen Volleyball auf hohem Niveau spielen kann und sicherte sich klar den Vizemeistertitel im Land.

Beim 2:3 am vorherigen Samstag war der Thüringenligist aus Suhl aber nicht mal unverdient von Martinus Erfurt besiegt worden. Auch wenn am Ende eine knappe Niederlage im Tiebreak verbleibt, so war das Suhler Spiel doch sehr zerfahren und wie gehemmt spielte man gegen den Gastgeber. Nur phasenweise, letztendlich aber zu selten, passte bei den Suhlerinnen Spielaufbau und Angriffsabschluss. Nach der Sonneberger Niederlage muss man somit noch auf die Ergebnisse aus Jena am kommenden Wochenende warten. Ein Happy End und die Krönung einer sehr gelungenen Saison scheint dennoch nicht unmöglich zu sein. „Wir haben es nicht mehr selbst in Hand den dritten Platz perfekt zu machen und uns für eine wirklich großartige Spielzeit zu belohnen. Das war heute leider kein gelungener Saisonabschluss, die gute Trainingswoche konnten wir nicht aufs Feld bringen. Die Konkurrenz muss aber auch erstmal gewinnen, das hat sie zuletzt nicht gemacht“, blickt Co-Trainer Berks dennoch zuversichtlich auf den Saisonausgang.

Einen Tag später präsentierten sich die VfBlerinnen im Landesfinale der U20 nach etwas holprigem Start dann doch souverän und in Spiellaune. Mit dem Gros an U18 Spielerinnen, nur M. Eberhard gehört mit dem Jahrgang '95 zum A-Jugendbereich, erspielte sich Suhl gegen den HSV Weimar und gegen die BSG Einheit Sömmerda bereits vorzeitig den silbernen 2. Platz beim Finalturnier. Nach dem ersten Schock und hohen Rückstand im ersten Satz gegen die Weimarerinnen, wachte das VfB-Team auf, konnte zwar den ersten Satz nicht mehr drehen, aber entschied dann nach einem dominanten Satz auch den Tiebreak deutlich für sich. Gegen Sömmerda siegte man recht entspannt 2:0 und machte damit bereits den Vizetitel fest. Am Ende im Spiel um Platz 1 schlugen sich die Suhlerinnen gegen den Rivalen aus Erfurt sehr beachtlich. Die mit vielen 2.-Ligaspielerinnen bestückten Favoriten vom SWE Volley Team hatten doch einiges mehr an Mühe, die aufopferungsvoll kämpfende und spielerisch auf Augenhöhe agierende Suhler Mannschaft in Schach zu halten. „Wir haben unser Ziel mit der Silbermedaille heute erreicht und konnten den großen Favoriten auf Gold lange Zeit ärgern, das ist realistisch betrachtet genau das, was wir hier erreichen konnten“, sprach ein zufriedener Trainer Mathias Fritsch über den Turnierausgang am Sonntag.Damit gelang es auch, sich für die Regionalmeisterschaft am 28. April, erneut in Erfurt, zu qualifizieren. Dort erwartet die junge U20 des VfB neben dem erneuten Duell gegen SWE auch den Dresdner SC und VV Grimma als die beiden besten U20-Teams aus Sachsen.

VfB II: S. Peter, S. Menz, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, S. Conrad, M. Oeltermann, J. Becher, V. Vestner, L. Schöberlein

U20: S. Peter, M. Eberhard, L. Schmidt, S. Conrad, M. Oeltermann, J. Becher, V. Vestner, L. Schöberlein