Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2011-2012_u14_2011-09-11_1._vr_u14_erfurt.jpgDie Mädels der U14 starteten in ihre Saison am vergangenen Sonntag. Das SWE Volley-Team als Titelverteidiger lud ab 10 Uhr in die Spielhalle des Sportgymnasiums ein. Gespielt wird diese Saison in 2 Gruppen, die mit Überkreuzspielen die Platzierungen ausspielen. Dafür gibt es Platznummern. Die niedrigsten Summen ergeben den Landesmeister der U14 nach dem letzten Spieltag. Mit dem 3. und 8. Platz kehrten die beiden Suhler Mannschaften durchaus zufrieden nach Hause.

Suhl I (A. Hartung, M. Pape, A. Ball, F. Zastrow, J. Eichhorn, V. Schübel) gewann in der Gruppe 1 ihr Auftaktspiel 2:0 (25:15, 25:21) gegen VC Gotha II ohne Mühe. Im Anschluss verloren die Mädels um Kapitän Hartung durch Unkonzentriertheiten nach kleinen Punkten trotz 1:1 (25:22, 21:25) gegen HSV Weimar. Mit dem klaren 2:0 (25:12, 25:13) gegen Gera sicherte sich die Erste den 1. Platz und bestritt das "Halbfinale" gegen VC Gotha I. Indiskutabel endete der 1. Satz 10:25. Kämpferisch besser verlief der Start des 2. Satzes. Mit 25:18 siegreich im Zweiten musste der Tiebreak entscheiden. Furios agierten die Suhlerinnen und wechselten mit Vorfreude bei 8:2 die Seiten. Mahnende Worte und Auszeiten halfen dennoch nichts. mit 12:15 verlor Suhl ärgerlich das Spiel. Im Platzierungsspiel gelang ein klares 2:0 (25:23, 25:10) gegen Gotha II, was den 3. Platz sicherte.

Suhl II (C. Müller, A. Hänel, L. Paulick, V. Lindner, S. Straube, M. Köhler) trafen in der Gruppe 2 auf den VC Altenburg, VC Gotha I und SWE Volley-Team Erfurt. Am knappsten war es für die Mädels um Kapitän Müller im 1. Spiel gegen Altenburg. Doch gingen alle Begegnungen 0:2 verloren. Da in dieser Mannschaft allerdings 2 Spielerinnen debütierten, stand Spielaufbau und Erfahrung sammeln vor Platzierung. Im Überkreuzvergleich kam leider etwas Pech hinzu. Gegen Gera gelang das beste Spiel des Tages. Leider verlor man auch hier 0:2, aber nur knapp mit 22:25 und 25:27 in den Sätzen. Im abschließenden Platzierungsspiel war die Luft und Konzentration dann raus. So blieb nach 0:2 (15:25, 15:25) gegen Altenburg am Ende der 8. Platz für die Zweite.

Bei sommerlichen Temperaturen und langer Spieldauer fällt das Fazit positiv aus. Spielerisch konnten viele Dinge aus dem Training umgesetzt werden und mit dem 3. und 8. Platz sind wir nicht unzufrieden. Doch wollen und werden die Ziele aus dem Wettkampf neu gesteckt und machen Mut für den nächsten Wettkampf.