Artikel

Am Samstag, 01.10.11, hatten die jungen Suhlerinnen vom VfB IV den zweiten Spieltag in der Landesklasse-Süd. Kurzfristig verlegt, fand der Spieltag in Hildburghausen statt. Mit allen Spielerinnen an Bord galt es, gegen das erfahrene Team vom SV Stahl 90 Schmiedefeld und gegen den VC Hildburghäuser Land zu bestehen.

Im ersten Spiel gegen Schmiedefeld war man jedoch ohne jede Chance, im ersten und zweiten Satz  versuchte man Punkt für Punkt gegen die Niederlage anzukämpfen, leider war dies im dritten Satz nicht der Fall und so wurde auch in der Höhe verdient verloren. Im zweiten Spiel zeigte das Team mit dem ersten Ballwechsel eine starke Reaktion und konnte das beste Match der bisherigen Saison abliefern. Im ersten Satz lief man zwar einem minimalen Rückstand hinterher, doch stets blieb man in Schlagdistanz, so dass der Satz immer offen war. Leider zeigte sich in den entscheidenden Phasen die Unerfahrenheit und 23:25 ging der erste Satz an den Gastgeber. Doch mit dem Wissen, mithalten zu können, löste sich auf Suhler Seite jegliche Anspannung und es wurde noch dramatischer in den Sätzen. Kampf und Leidenschaft bestimmten die Szenerie und bescherten auch ansehnliche Aktionen. Im letzten Moment hatte HiLa bei den 2 entscheidenden Bällen die Nase aber wieder vorne und 24:26 ging der zweite Satz verloren. Eltern und Fans auf beiden Seiten war das nervenaufreibende Spiel anzumerken, doch wer dachte, dass es nicht noch besser werden kann, wurde im dritten Satz noch einmal überrascht. Mit der klaren Ansage, nun 25 Punkte zu holen, ging der VfB-Sechser motiviert und lautstark aufs Feld und führte gleich 4:1. Eine packende, stets offene Partie mit vielen gelungenen Aktionen auf beiden Seiten folgte. Ungeahnte Kräfte entwickelten die VfB-Mädels – selbst Dreierblöcke des Gegners waren kein Hindernis, um zu punkten. Letztendlich entschied der zu harte und präzise Aufschlag HiLas die Partie, die im Dritten erst beim 25:27 aus Suhler Sicht beendet war. „Man kann den Mädels nichts vorwerfen, das war eine fantastische Leistung, auf die alle stolz sein können; nur, dass wir uns mit einem Satzgewinn nicht belohnen konnten, ist ärgerlich.“, lautete das Fazit auf der Suhler Bank am Ende des überaus unterhaltsamen Spiels.

Nun hat die Vierte erst einmal eine 4-wöchige Spielpause, in der vor allem im athletischen und technischen Bereich gearbeitet werden soll. Auf die Leistung im 2. Spiel lässt sich aufbauen und soll dafür Anreiz sein, sich weiterzuentwickeln und so bald wie möglich Sätze gewinnen zu können. Ein Dank gilt wieder den unterstützenden und mitfiebernden Eltern.

Es spielten: A. Hartung, L. Werner, A. Uhlig, L. Hofmann, M. Pape, C. Freigang, L. Kälber, L. Orban, E. Dennstedt