Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2011-2012_oberliga_2011-11-12_4.ps_ol_mckel.jpgNeben der Thüringenliga spielen im November auch die Teams der Oberliga und Landesklasse weitere Begegnungen der diesjährigen Serie aus. Somit ist für Trainer und Betreuer allerhand zu tun. Am 5.11. trafen in der 1. Runde des TVV-Pokals dabei Oberliga und Landesklasse des VfB 91 Suhl direkt aufeinander. Ein echtes Losglück. In ungewohnter Halle (Ringbergstraße) galt es, sich noch mit der Mannschaft des SV Bad Liebenstein (Landesklasse-Süd) auseinanderzusetzen, wobei die Dritte Mannschaft der klare Favorit aufs Weiterkommen war und diese Hürde mit Bravour übersprang. Sowohl gegen VfB IV und Bad Liebenstein erspielte man ungefährdete 3:0 Satzerfolge. Auch das Duell der beiden unterklassigen Teams war in den beiden ersten Sätze eine klare Nummer für die Gäste aus der Kurstadt, lediglich im dritten Satz keimte Hoffnung bei den Heimfans auf, doch auch hier unterlag die jüngere Suhler Mannschaft im Pokalwettbewerb.

Am 12.11. musste dann sowohl die Dritte als auch die Vierte auf Reisen gehen. Während die Landesklassevertretung in Eisfeld einen rabenschwarzen Tag erwischte und sowohl gegen die Gastgeber (0:3) und dem VC Hilburghäuser Land (1:3) unterlag, aber immerhin den ersten Satzgewinn der Saison – trotz katastrophaler Leistung – verzeichnete, geriet die Dritte beim Oberligaauswärtsspiel in Pößneck unter die Räder. Gegen Gastgeber Fortuna Pößneck und  auch gegen Martinus Erfurt verlor man jeweils 0:3. Auch in der Oberliga hatte man schon bessere Tage als den vergangenen Samstag erlebt. Trotz der ebenfalls nur durchschnittlich agierenden Gegner war man nicht in der Lage, Satzgewinne zu erspielen.