Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2011-2012_thueringenliga_2011-10-01_4.ps_tl.jpgDas Spiel des VfB 91 Suhl II in der Thüringenliga gegen die Volley Juniors Erfurt am vergangenen Samstag bot im Vorfeld einiges an Brisanz. Zum einen gab es (mal wieder) Besetzungsprobleme und damit Umstellungsbedarf auf Suhler Seite und zum anderen standen sich viele bekannte Gesichter gegenüber. Kirchhöfer, ehemaliger Suhler Trainer und nun aktueller Landestrainer und damit verantwortlich für die Stützpunktmannschaft Thüringen und sein jüngerer Kollege Fritsch, aktuell verantwortlich für den Nachwuchs in Suhl, machten das Duell auf der Bank aus. Des Weiteren bot das Duell Schmidt gegen Pfannschmidt für Spannung auf dem Feld. Beide Suhlerinnen sind Mitglieder des Landeskaders, aber an diesem Tag Gegner am Netz. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen stabilisierten sich die Gäste aus Suhl und gewannen am Ende klar mit 3:0 (25:23, 25:11, 25:10).

Aufregend begann das Spiel mit vielen Bekannten. Ohne etatmäßige Diagonal und Zuspielerin rückte Habelt auf die Angriffsposition und die sonst als Libera agierende Schmidt auf Zuspiel. Ohne Libera wackelt der Spielaufbau im Suhler Spiel gehörig. So lief man dem Spiel und einem ständigen Rückstand hinterher. Mahnende Worte und taktische Umorientierungen brachten zunehmend Erfolg. Bei 21:21 fiel der Ausgleich und mit 25:23 ging kampfstark der erste Satz an Suhl. Nahtlos knüpften die Gäste an die kämpferische Leistung des Satzfinales an. Kontrolliert mit druckvollen Aufschlägen, vor allem von Seelig, gestalteten sich die beiden folgenden Sätze. So gelangen ungefährdete Satzerfolge von 25:11 und 25:10. Unter den Augen des verletzten Kapitäns Lenz und kränkelnder Haspel, welche moralische Unterstützung leisteten, konnten mit dem 3:0 Sieg zwei wichtige Auswärtspunkte eingesammelt werden.

Trotz der Anfangsschwierigkeiten gelang es über eine stabile und solide Mannschaftsleistung das Spiel zu kontrollieren. Besonderes Lob geht an L. Schmidt auf Zuspiel, welche stark und abgeklärt agierte und ihr persönliches Prestigeduell gewinnen konnte. Aber auch die Mittelblocker leisteten mehr als gewohnt, standen sie doch in ungewohnter Annahme und Abwehr permanent auf dem Feld. Auch dies gelang und verdient Anerkennung.

Mit dem Auswärtsspiel in Sömmerda am kommenden Samstag geht die erste Etappe von fünf aufeinander folgenden Spieltagen zu Ende. Hier gilt es wieder konzentriert ans Werk zu gehen. Hoffnungsvoll stimmt die personelle Situation zwar nur bedingt, da mit Lenz und Schön zwei universell einsetzbare Spielerinnen fehlen, doch die restlichen 8 wollen auch hier wieder alles geben und freuen sich vor allem auf die angekündigte Unterstützung einiger Mitglieder des VfB Fanclubs "Dynamics". Drücken wir die Daumen und wünschen maximale Erfolge.

Es spielten: J. Seelig, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, E. Maschke, A. Habelt, J. Haspel, S. Schön