Artikel

b_150_100_16777215_00_images_nachwuchs_2011-2012_thueringenliga_2012-01-21_13.ps_tl.jpgAm vergangenen Samstag führte die Reise der 2. Mannschaft zum 13. Punktspieltag nach Gotha. Die Ausgangslage war alles andere als optimal. Dezimiert durch die Ausfälle von Kapitänin Katja Lenz (Verletzung), Jennifer Seelig (Arbeit) und Eva Maschke (verhindert) machten sich die 8 Verbliebenen leicht verzögert auf den Weg über den schneebedeckten Rennsteig. Dankbar über die sichere Fahrt durch unseren erfahrenen Rolf, gestaltete die Mannschaft kurz und intensiv die Vorbereitung aber lang und nervenaufreibend das Spiel. Letztlich sorgten Führungsqualitäten einzelner junger Talente sowie das große Kämpferherz der gesamten Mannschaft für den 3:2 Auswärtssieg und das Festigen des 4. Tabellenplatzes der Thüringenliga.

Bis zur Mitte des 1. Satzes liefen die Suhlerinnen, bedingt durch Abstimmungsprobleme und kurzer Erwärmung, einem Rückstand hinterher. Zur Mitte fanden sie aber ihren Rhythmus, zogen vorbei und wechselten die Seiten mit dem 25:19 Satzgewinn. In den Sätzen 2 und 3 wogen die Führungen hin und her. Keiner verstand es sich abzusetzen und dem Gegner sein Spiel aufzuzwingen. Ein gutes Spiel mit druckvollen Aufschlägen, schnellem Angriffsspiel und spektakulären Verteidigungsaktionen entwickelte sich. Leider verließ den Gäste zum Ende die Unbekümmertheit. So ging der 2. Satz 22:25 und der 3. Satz 23:25 knapp verloren. Im 4. Satz stemmten sich die jungen Suhlerinnen gegen die drohende Niederlage. Schnell in Führung, gelang nahezu alles. Mitte des Satzes schwächelten die Gäste wieder und ließen Gotha herankommen. Letztlich war es der unbändige Kampfgeist, der den Satzerfolg von 25:22 und den Tiebreak erzwang. Nach 3 Minuten, 2 Auszeiten und 1:5 Rückstand schien das Spiel gelaufen und Gotha auf der sicheren Siegerstraße. Doch nun loderte das Feuer in den Volleyballherzen der Suhler Talente auf. Mit lautem Ansporn und dem Mute der Verzweiflung kämpften sie aufopferungsvoll um jeden Punkt. Bei 8:7! für Suhl wurden die Seiten gewechselt. Mit 15:11 Satzgewinn belohnten sich die Mädels um Interimskapitänin Sandra Menz selbst und feierten ihren Auswärtssieg.

Resümierend muss vor allem der Wille und der Kampfgeist positiv erwähnt werden. Mannschaftlich geschlossen zwang Suhl die aufopferungsvoll kämpfenden Gothaerin in die Knie. Hierbei übernahmen gerade die Jüngeren auf ihren Positionen viel Verantwortung und trugen entscheidend für den Erfolg bei. Lange pausiert wird erst mal nicht. Ein harter Januar geht mit dem 4. Spiel infolge am kommenden Samstag zu Ende. Als klarer Außenseiter gehen unsere Volleyballerinnen in das Auswärtsspiel gegen die 3. Mannschaft des SWE Volley-Teams aus Erfurt. Gegen den Spitzenreiter mit erst 2 Niederlagen und besetzt mit ehemaligen Bundesligaspielerinnen gilt es frei aufzuspielen, um den Favoriten zu ärgern.

Es spielten: S. Menz, M. Eberhard, L. Schmidt, C. Schriever, A. Habelt, J. Haspel, S. Schön, D. Pfannschmidt